Generaldirektor Gasselsberger, Joachim Lamla, Geschäftsführer von Porsche Leipzig, und Landeshauptmann Stelzer

© Oberbank/Klaus Mitterhauser

Chronik | Oberösterreich
03/15/2019

Die Zukunft liegt in der e-Performance

VW und Porsche investieren massiv in Elektromodelle. Das ist ein klares Bekenntnis zu EU-Zielen.

Die Autoindustrie ist im völligen Umbruch. „Im Jahr 2025 werden ein Viertel aller Fahrzeuge im VW-Konzern Elektrofahrzeuge sein. In 80 Modellen. Das sind eine Million Autos“, erklärte Kai Siedlatzek die Strategie des VW-Konzerns. Er ist Geschäftsführer Finanzen und Controlling der Gläsernen Manufaktur in Dresden. 2040 soll der Anteil von 25 auf 70 Prozent im EU-Raum steigen, damit das Ziel erreicht wird, dass 2050 die gesamte Autoproduktion von Volkswagen -neutral ist. VW investiert dafür 44 Milliarden Euro.

Derzeit rollt in Dresden der e-Golf vom Band. 2018 waren es 13.375 Stück. Der Wagen verfügt über eine Reichweite von 231 km. Ab 2020 sollen in Sachsen sechs Elektromodelle produziert werden. Das Einstiegsmodell soll unter 30.000 Euro kosten. Darüber hinaus will VW drei weitere Modelle anbieten: eines mit 330 km Reichweite, eines mit 450 km und eines mit 550 km. Je mehr Reichweite, umso teurer.

2018 wurden in Österreich 6757 e-Autos zugelassen, was eine Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Die Produktion von e-Autos ist für VW noch immer noch defizitär. „Es ist ein Investment für die Zukunft. Wir werden mit den Verbrennern das Geld verdienen, um uns die e-Autos zu leisten“ , so Siedlatzek im Gespräch mit der oö. Wirtschaftsdelegation, die auf Einladung der Oberbank Montag und Dienstag Dresden und Leipzig besucht hat. Das ostdeutsche Bundesland Sachsen mit seinen vier Mio. Einwohnern und seiner Wirtschaftskraft gehört zum Expansionsgebiet der Oberbank, die in Dresden demnächst eine weitere Filiale eröffnen wird. Im Chemnitz, Halle an der Saale und in Leipzig gibt es bereits Niederlassungen.

Für die Zukunft

Auch Porsche setzt auf den Zukunftstrend Elektromobilität . Im Werk Leipzig investiert die VW-Tochter 600 Millionen Euro, um ab 2020 den Macan als komplettes Elektromodell anbieten zu können. 20.000 Vorbestellungen liegen bereits vor. „Die e-Performance ist die Zukunft“, sagt Geschäftsführer Joachim Lamla.

Von den 170.000 Porsche-Autos werden 120.000 von den 4300 Mitarbeiter in Leipzig hergestellt. Es sind dies der Panamera, der Macan und Karosserien für den Bentley. Die Hauptmärkte sind China, dann die USA, dann Euro. Vom Panamera werden mehr als die Hälfte in China und in den USA verkauft.