25 Kilometer pro Stunde dürfen E-Bikes maximal fahren. Das Tunen  der Räder ist streng verboten.

© EPA/LAURENT GILLIERON

Chronik Oberösterreich
03/31/2021

Die Schattenseiten der Zweirad-Saison

Schönes Wetter lädt viele ein, auf das Rad, E-Bike oder Motorrad zu steigen. Oft fehlt aber die Übung.

von Petra Stacher

Die ersten schönen Frühlingstage liegen hinter uns. Sei es Fahrrad, E-Bike oder Motorrad, viele der Zweiräder wurde deshalb erstmals aus der Garage geräumt, um durch die Gegend zu touren. So schön die Sonne dafür aber auch strahlt, so schnell kommen auch die Schattenseiten hervor: Allein in Oberösterreich kam es am Dienstag zu zahlreichen Unfällen.

Ein 81-jähriger E-Bike-Fahrer bremste auf einer Forststraße im Bezirk Ried wegen eines Schlaglochs zu stark und stürzte so schwer, dass er verstarb. Im Gemeindegebiet Sankt Aegidi kam ein 48-jähriger Motorradfahrer in einer scharfen Rechtskurve zu Sturz und prallte gegen einen Klein-Lkw. Auch er überlebte nicht. Ein Rennradfahrer hatte etwas mehr Glück: Der 63-Jährige wollte sich während der Fahrt durch Steinbach bei Altmünster schnäuzen, verlor aber das Gleichgewicht und stürzte. Er kam mit schweren Verletzungen davon.

In ganz Österreich verloren bei den tödlichen Verkehrsunfällen des vergangenen Jahres 73 Motorradfahrer und 39 Radfahrer – davon 19 mit Elektro-Fahrrädern – ihr Leben. Während laut Innenministerium die Zahl der Motorrad-Opfer zurückgehe, steige jene der verunglückten Radfahrer an.

Zweirad-Check

„Die meisten Unfälle auf zwei Rädern passieren durch Selbstüberschätzung“, sagt Andreas Rouschal, Leiter der ÖAMTC Fahrtechnik OÖ. „Sie glauben, dass sie sich auf dem Niveau vom Herbst befinden, das ist aber nicht so.“ Egal ob man lieber auf Motorrad, E-Bike oder Fahrrad steigt, man müsse sich vorher fit für die Zweirad-Saison machen. „Es gibt hier viele Parallelen. Das Wichtigste ist Übung“, so Rouschal.

Dazu gehöre, sich im Vorhinein mit dem jeweiligen Gerät vertraut zu machen. Bevor man sich also das erste Mal auf das Gefährt setzt, gilt es zu überprüfen, ob Bremsen funktionieren, die Reifen noch gut sind, die Beleuchtung funktioniert und mit der Schaltung alles passt. Und auch der Rest der Ausrüstung sollte einem Check unterzogen werden, zum Beispiel, ob der Helm noch in Ordnung ist. Bei Elektro-Fahrrädern kann zudem ein Blick in die Bedienungsanleitung hilfreich sein.

Ist das alles abgehakt und man für die erste Ausfahrt bereit, sei die Tourenplanung wichtig. „Ich muss mich erst langsam warmfahren. Wenn ich mit einem E-Bike einen Berg hinauffahre, muss ich mir bewusst sein, dass ich auch wieder runter muss“, sagt Rouschal.

Tempo führt zu Stress

Aber auch auf Asphalt sei erhöhte Vorsicht geboten: Denn trotz feinstem Wetter sind noch nicht alle Straßen und Wege komplett aufgetrocknet: „Da beginnt man schnell zu rutschen.“ Streusplit vom Winter tue den Rest dazu.

Wichtig sei es, deshalb immer die Geschwindigkeit anzupassen. „Man muss die längeren Bremswege beachten und immer auf Sicht fahren“, sagt Rouschal. Um Kreuzungskollisionen zu vermeiden, ist eine gute Blicktechnik ausschlaggebend. Nach links, rechts und hinten schauen kann das eine oder andere Leben retten.

Expertentipps
Vor Gebrauch gehört Ausrüstung und Fahrrad, E-Bike oder Motorrad überprüft.  Ein Test der Bremsen ist empfehlenswert. An Kreuzungen und Radfahrer-Überfahrten soll man sich langsam nähern und dabei den Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern suchen. Blick über die Schulter nicht vergessen.

Training
Erstmals heuer bietet die ÖAMTC Fahrtechnik OÖ nicht nur für Motorräder, sondern auch Elektro-Fahrräder Fahrtechnik-Kurse an. Diese werden vom Land OÖ gefördert. Infos dazu unter der Telefonnummer 07243/51520.

Besonders der E-Bike-Boom habe zwei Seiten – wurden nach aktuellesten Zahlen aus 2019 doch 170.000 davon österreichweit verkauft. „Einerseits ist es toll, dass die Menschen dadurch wieder mobil werden. Viele davon sind aber jahrelang nicht mehr Rad gefahren“, sagt Rouschal. Im Gegensatz zum Motorrad ist für Elektro-Fahrräder vorab keine Ausbildung nötig. Für einige können die 25 Kilometer pro Stunde aber  bereits zu Stress und Fehlern führen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.