Joachim Aigner (l.), Dagmar Häusler und Manuel Krautgartner.

© MFG

Chronik Oberösterreich Wahl 2021
09/28/2021

OÖ-Wahl: MFG in 27 Gemeinderäten vertreten

Steuerberater, biomedizinische Analytikerin und Unternehmensberater ziehen in den oö. Landtag ein.

von Petra Stacher

Joachim Aigner, Spitzenkandidat der MFG „Menschen – Freiheit – Grundrechte“ hörte sich Montagvormittag noch etwas heiser an. Man habe das herausragende Ergebnis gefeiert. Mit 50.325 Stimmen erreichte die eigentliche Kleinpartei bei der Landtagswahl 6,23 Prozent (Seite 5), erhält dadurch sogar den Klubstatus und bekommt – berechnet an Mandatsstärke und Endergebnis – künftig Parteienförderung. Wie viel ist noch unklar.

Aber auch bei den Gemeinderatswahlen gab es für die mehr als 1.300 oö. Parteimitglieder allen Grund zu jubeln: In 28 Gemeinden traten sie an, in 27 schafften sie mit insgesamt 44 Mandataren den Einzug. Speziell im Innviertel fuhren sie Erfolge auf Gemeindeebene ein. Den größten Zuspruch erhielten sie jedoch am anderen Ende von OÖ: in Maria Neustift mit 26,73 Prozent und fünf Mandaten.

Joachim Aigner (45) aus Eberschwang ist Steuerberater, verheiratet und hat insgesamt vier Söhne und Stiefsöhne. Am Tag der Wahl wurde zudem seine erste Enkeltochter getauft.

Dagmar Häusler (37) wohnt mit ihrer Familie in Franking. Sie hat zwei Kinder und ist verheiratet. Beruflich ist sie Biomedizinische Analytikerin. Zudem ist sie gelernte Drogistin. Ihre Freizeit verbringt sie mit Gartenarbeit und Imkerei.

Manuel Krautgartner (38) ist aus Gmunden. Er ist als selbstständiger Unternehmensberater tätig und hat eine Frau.

Einziehen in den Landtag werden Spitzenkandidat und Steuerberater Joachim Aigner, Listenplatz-Zweite Dagmar Häusler und Listenplatz-Dritter Manuel Krautgartner, seit Jahren ein guter Freund von Aigner und Unternehmensberater. Weder Aigner noch Häusler waren vor der MFG politisch aktiv. „Ich bin am 14. Mai 2021 erstmals in meinem Leben einer Partei beigetreten“, sagt Aigner.

Kein Bürgermeister

Häusler ist schon etwas länger dabei. Sie ist Gründungsmitglied. „Ich bin der PCR-Test“, erklärt die Biomedizinische Analytikern ihren Brotberuf. „Corona ist nur ein Sinnbild für das, was seit Jahren passiert. Wir haben kein Gesundheitswesen. Wir haben ein Krankheitswesen. Wir geben nichts für Prävention aus“, sagt Häusler, die in Franking wohnt. „Der Ort ist so klein, dass man die Postleitzahl dazusagen muss“, scherzt sie.

Wenig verwunderlich fuhr MFG auch in Häuslers Heimatgemeinde einen Erfolg ein. Insgesamt stellte die Partei nämlich auch zehn Bürgermeisterkandidaten zur Wahl. Darunter in Franking, wo Häuslers Ehemann, Markus Häusler, kandidierte. Er schrammte mit 43,30 Prozent knapp an der Stichwahl vorbei. Sein schwarzer Konkurrent erhielt 56,70 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.