© Getty Images/iStockphoto/kopophoto/IStockphoto.com

Chronik Niederösterreich
12/10/2019

Wie die Ignoranz Einzelner die Mountainbike-Szene gefährdet

Halten sich die Sportler nicht an die Regeln, droht Stillstand im Mountainbike-Netz und im schlimmsten Fall Strafen.

von Katharina Zach

Eigentlich sind die Regeln nicht besonders schwer zu verstehen. Aufeinander Rücksicht nehmen, die Straßenverkehrsordung und die Natur achten - und Fahrverbote einhalten. Dazu zählt auch die Wintersperre zwischen 1. November und 1. März. Nicht alle Mountainbiker halten sich daran. Sie bringen damit schlimmstenfalls eine ganze Sportart in Verruf. Und könnten ein mühsam erarbeitetes Projekt im Wienerwald gefährden.

Aktueller Auslöser für den Aufschrei von Sportlern und Interessensvertretern: Am vergangenen Sonntag mähte ein Mountainbiker um ein Haar eine zwölfköpfige Gruppe im neuen Klosterwald am Kahlenberg nieder. Die Senioren waren in dem Urnenhain unterwegs, um einen Baum für eine künftige Beisetzung auszuwählen. Erst im letzten Moment konnte der Sportler, der laut Axel Baudach von der Klosterwald Verwaltungs GmbH, mit einem "Affenzahn" unterwegs war, abbremsen. "Es hätte nicht viel gefehlt und er wäre in die Gruppe hineingefahren."

Kein Einzelfall: Seit Eröffnung des Urnenwalds am 1. Oktober seien immer wieder Mountainbiker illegalerweise durch das Friedhofsareal gerast. Zwei Mal wenige Meter neben einer Beisetzung, erzählt Baudach. Dabei sei der Klosterwald an allen Zufahrten ausgeschildert, heißt es beim Grundeigentümer, Stift Klosterneuburg.

Doppelt illegal unterwegs

Doch dieses Mal war der Fahrer sogar doppelt illegal unterwegs. Denn nicht nur hat sich der Sportler offenbar nicht richtig informiert, dass der Weg durch das Waldstück seit April 2019 nicht mehr legal befahren werden darf, ignorierte er auch, dass die Mountainbike-Saison bereits zu Ende war.

  1. Die Benützung der markierten Radrouten ist nur in den vertraglich fixierten Zeiträumen gestattet:
    März, Oktober                       09.00 - 17.00
    April, September                   08.00 - 18.00
    Mai – August                         07.00 - 19.00
     
  2. Respektvoller Umgang mit Grundbesitzern, Jagd- und Forstpersonal!
     
  3. Rücksichtnahme auf andere Waldbenutzer!
     
  4. Fahren auf halbe Sicht mit kontrollierter Geschwindigkeit!
     
  5. Vorsicht bei Arbeitsmaschinen, Holz oder Schlaglöchern auf der Fahrbahn, Weidevieh und Kraftfahrzeugverkehr!
    (Forststraßen sind Betriebsflächen und Arbeitsplatz)
     
  6. Beachten der Straßenverkehrsordnung!
     
  7. Rücksichtnahme auf Sauberkeit in der Natur!
     
  8. Ausrüstungskontrolle und Tragen von Helmen!
     
  9. Radfahren abseits der Routen und außerhalb der freigegebenen Zeiten ist illegal. Beachten von Fahrverboten und Sperren!
     
  10. Benutzung der Radrouten auf eigene Gefahr!

Dabei hätte er nur einen kurzen Blick auf Homepages wie jener des Wienerwald Tourismus werfen müssen, ärgert sich dessen Geschäftsführer, Christoph Vielhaber. "Ich habe auch eine Verpflichtung als Mountainbiker, mich zu informieren."

Dass es einige Sportler mit den Regeln nicht sehr genau nehmen, zeigte sich vergangene Woche auch im Raum Mödling. Am Anninger stürzte ein - ebenfalls illegal fahrender - Mountainbiker. Weil ihn die Rettungskräfte auf einer legalen Strecke vermuteten, hätten sie den Fahrer nicht gleich gefunden, berichtet Saul Ferguson vom Verein Wienerwald Trails. Auch er beobachtet, dass das Missachten der Wintersperre immer wieder als Kavaliersdelikt gesehen wird.

Verbesserungen gefährdet

Mit solchen Aktionen tun sich die Sportler selbst allerdings keinen Gefallen. Denn lange Zeit gab es im Wienerwald kein zeitgemäßes, legales Angebot, um den Sport auszuüben. Die Mountainbiker mussten auf illegale Routen ausweichen. Zwei Jahre lang hatte zuletzt der Wienerwald Tourismus mit Gemeinden, Grundeigentümern, Jägern, Förstern, dem Biosphärenpark Wienerwald und aktiven Mountainbikern wie dem Verein Wienerwald Trails verhandelt, um ein 1250 Kilometer langes Mountainbike-Netz zu realisieren, das die modernen Anforderungen des Sports erfüllt.

Für die Grundeigentümer seien solche Aktionen wie jene am Sonntag natürlich sehr unangenehm, meint Vielhaber. Doch genau die brauche man, um das Projekt weiterzuentwickeln.

Ziel: Saisonverlängerung

Derzeit suche man etwa das Gespräch, um die Wintersperre im Wienerwald um einen Monat nach hinten zu verlegen, berichtet Mountainbiker Ferguson. Denn die Regelung der Fahrverbote von November bis März gelte österreichweit. Im Osten würde der Winter aber nicht so früh hereinbrechen wie im Westen, weshalb aus Sicht der Sportler und auch des Wienerwald Tourismus eine Verlängerung der Saison denkbar wäre. "Genau solche Vorfälle verhindern das aber", ärgert sich Tourismus-Chef Vielhaber.

Generell haben Regeln wie die Wintersperre einen Sinn. Denn laut Walter Hanzmann, Sprecher des Stiftes Klosterneuburg, finde etwa die Holzernte zu dieser Jahreszeit statt. "Und wenn Bäume fallen, ist das lebensgefährlich", warnt er. Zudem müsse auf das Wild Rücksicht genommen werden, das im Wald im Winter weniger Deckung finde. Auch Wegsperren unter dem Jahr haben das Ziel, die Tier- und Pflanzenwelt zu schützen oder die Land- und Forstwirtschaft nicht zu behindern.

Mountainbikern steht im Wienerwald ein umfassendes Streckennetz zur Verfügung. Je nach Interesse können unterschiedliche Regionen angefahren werden.

Die MTB-Area Anninger bietet zahlreiche unterschiedliche Streckenabschnitte, die miteinander kombinierbar sind. Darunter auch fünf Single Trails. Die Strecken und Single Trails können gemeinsam zu verschiedenen Anninger-Runden kombiniert werden. Einige Routen sind sogar ausschließlich Mountainbikern vorbehalten. Trotzdem gilt: Auf Sicht und rücksichtsvoll fahren!

In der Trail-Area Wien Nord finden Mountainbiker ein weitreichendes Netz an Single Trails unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Sie können beliebig kombiniert werden. Es handelt sich um "Shared Trails" - also Waldwege, die sich die Mountainbiker mit Wanderern teilen.

Der Trailpark Weidlingbach ist seit 2016 Fixpunkt der sportlichen Radfahrer. Dort wurden zwei Downhill-Strecken gebaut, die mit Anliegerkurven, Wellen oder Sprüngen aufwarten.

Das Trailcenter Hohe Wand Wiese bietet vier Downhill Trails ausschließlich für Mountainbiker. Zudem gibt es drei "Shared Trails" und Uphill Trails. Zahlreiche Runden können hier ihren Ausgang nehmen. Zudem gibt es Mountainbike-Kurse sowie einen Radverleih. Achtung: Seit heuer ist das Trailcenter kostenpflichtig.

Die Benützung der Trails ist im August von 7 bis 19 Uhr erlaubt, im September von 8 bis 18 Uhr und im Oktober von 9 bis 17 Uhr. Danach endet die Mountainbike-Saison. Die Fairplay-Regeln müssen eingehalten werden.

"Es wird nur gehen, wenn man die Interessen der anderen Nutzergruppen im Wald auch berücksichtigt", meint Vielhaber. Der Wienerwald Tourismus und auch der Verein Wienerwald Trails appellieren nun an die Sportler, die Regeln einzuhalten.  Funktioniere das nicht,  müsse man sich in letzter Instanz in Abstimmung mit den Grundeigentümern überlegen, mehr Kontrollen durchzuführen oder gar zu strafen, meint Vielhaber.

Beim Klosterwald, wo man massive Unfallgefahr ortet und die Haftungsfrage stellt, zieht man eine erste Konsequenz. Es werden neue Fahrverbotsschilder aufgestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.