© Büro Pernkopf

Chronik Niederösterreich
11/04/2021

Waldbrand in NÖ: Ermittlungen zur Ursache weiterhin im Gange

225 Helferinnen und Helfer kämpfen gegen Flammen. Glutnester an der Ostflanke werden punktuell gelöscht.

Bei der Bekämpfung des Waldbrandes in Hirschwang in der Marktgemeinde Reichenau a.d. Rax (Bezirk Neunkirchen) sind am Donnerstag laut LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) 225 Helfer aufgeboten worden. Glutnester wurden gezielt abgelöscht, berichtete Bezirkskommandant Josef Huber. Ein Einsatzende war vorerst nicht absehbar - auch nach „Brand aus“ werde man den Berg noch wochenlang auf Glutnester hin beobachten müssen, sagte Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner.

Ein Erkundungsflug mit einer Wärmebildkamera am Donnerstag ergab laut Fahrafellner, dass „weniger Glutnester vorhanden“ sind. Die Zahl ist demnach von zuvor über 1.000 auf mittlerweile unter 100 gesunken. „Wir sind guter Dinge, dass wir den Brand bald unter Kontrolle haben werden“, sagte der Landesfeuerwehrkommandant zur APA. „Höchste Priorität hat die permanente Überwachung des Waldgebiets“, betonte Fahrafellner.

Ob wie erhofft am Wochenende „Brand aus“ gegeben werden kann, ließ sich laut Einsatzleiter Huber am Donnerstag noch nicht abschätzen. Das Feuer war am Montag der Vorwoche ausgebrochen und hatte sich innerhalb kürzester Zeit auf mehr als 100 Hektar ausgebreitet. Auch nach einem offiziellen „Brand aus“ werde man den Berg sicher noch einige Wochen lang überwachen müssen, erklärten Fahrafellner und Huber.

"Verhältnismäßig ruhige Nacht"

Am Donnerstag waren unter den insgesamt 225 Einsatzkräften 170 Feuerwehrleute. Nach einer „verhältnismäßig ruhigen Nacht“ löschten Bodenmannschaften Glutnester an der Ostflanke ab. Huber sprach von „sehr herausfordernder“ Arbeit im Steilgelände, weil der Boden durch den Regen rutschig sei. Zudem waren bei Bedarf punktuelle Wasserabwürfe aus der Luft geplant. Vier Hubschrauber standen dafür bereit. Verstärkung kam durch Katastrophenhilfsdienst-Züge der FF aus dem Bezirk Neunkirchen, Feuerwehrleute aus Kärnten und Tirol unterstützten im Flugdienst.

Der prognostizierte Niederschlag ist indes eingetroffen. „Der Regen hat sich positiv ausgewirkt“, berichtete Huber: „Jeder Niederschlag hilft.“ Am Donnerstagvormittag zeigte sich indes die Sonne, sodass auch Flugbetrieb wieder möglich war.

Weiters liefen die Ermittlungen der Polizei weiter. Auch am Donnerstag waren Beamte an Ort und Stelle, um die Brandursache zu ermitteln. Das Feuer soll der Exekutive zufolge durch eine „fremde Zündquelle“ entstanden sein. An jener Stelle, an der die Flammen ihren Ausgang genommen haben dürften, sollen laut Polizei in der Vergangenheit immer wieder Lagerfeuer gemacht worden sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.