Mit Bewässerungsanlagen und neuen Bodenbearbeitungsmethoden kämpft die Landwirtschaft gegen die Trockenheit an

© APA/HELMUT FOHRINGER

Landwirtschaft
07/14/2021

Trockenheit kostet bereits viele Millionen

Wegen der immer dramatischeren Trockenheit rüstet man in NÖ weiter mit Bewässerungssystemen auf. Bis 2023 wird man in Gemeinschaftsanlagen 56 Millionen Euro investiert haben

von Wolfgang Atzenhofer

Im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels will das Land Niederösterreich der Landwirtschaft zur Seite stehen. Wegen der Trockenheit in vielen Regionen wird der Ausbau von Bewässerungsanlagen weiter massiv vorangetrieben. „Die Versorgungssicherheit mit heimischen Lebensmittel muss garantiert bleiben“, sagte LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Bis 2023 sollen in einem neuen Paket 15 weitere gemeinschaftliche Bewässerungsprojekte um 20 Millionen Euro errichtet werden, kündigten Pernkopf und Lorenz Mayr, der Vizepräsident der NÖ Bauernkammer, an.

Allein im heurigen ersten Halbjahr seien die Wetterextreme deutlich zu spüren gewesen, schilderte Pernkopf. Dem außergewöhnlich kühlen Frühjahr folgten der heißeste Juni der Messgeschichte, Hagelunwetter im Norden des Landes und Flur und Waldbrände in anderen Landesteilen. Im Vergleich zum Schnitt der letzten 30 Jahre gab es im ersten Halbjahr um 40 Prozent weniger Niederschlag. Im Marchfeld, „der Kornkammer Österreichs“, kam es mit nur vier bis fünf Liter Regen pro Quadratmeter im Frühjahr eigentlich zu einem Totalausfall.

Klimaopfer

Der Klimawandel sei längst angekommen und die Bauern die ersten Opfer, sagte Pernkopf. Unwetter werden unberechnbarer, punktueller und stärker, die Trockenperioden heißer, großräumiger und länger. Damit Ernteerträge gesichert und Äcker mit Wasser versorgt werden können, wurden in NÖ bislang 100.000 Hektar bewässerbar gemacht. Gemüse-, Weinbau und Spezialkulturen müssen so bereits gesichert werden. Der Kampf um genügend Wasser für gute Ernten kostet jedenfalls bereits viele Millionen Euro.

Insgesamt sind in den Jahren 2014 bis 2020 45 nö. Bewässerungsprojekte mit einem Investitionsvolumen von 34 Millionen umgesetzt worden. 50 Prozent davon kamen aus Fördertöpfen der EU, des Bundes und Landes, die andere Hälfte von den Bauern. Erst jüngst wurde in Zistersdorf bei Hausleiten (Bezirk Korneuburg) eine Anlage für 400 Hektar um 3,7 Millionen Euro gebaut.

Kompetenzzentrum

Jene Flächen, die von den Bauern auf Knopfdruck beregnet werden können, sollen jedenfalls in Österreichs größtem Agrarland, in dem sich die Hälfte der bundesweit verfügbaren Ackerflächen befindet, noch massiv ausgeweitet werden. Potenziell seien weitere 125.000 Hektar Acker- und 35.000 Hektar Weinkulturen bewässerbar, so Pernkopf. 2020 wurde deshalb gemeinsam mit der NÖ Landwirtschaftskammer ein mit Experten und Wissenschaftern besetztes Kompetenzzentrum gegründet. Pernkopf dazu: „Dort haben wir moderne Pflanzenwissenschaft und die Hydrologie sowie innovative Bewässerungssysteme und Präzisionslandwirtschaft zusammengeführt“. Das Grundanliegen sei immer, das vorhandene Wasser in der Region meist mithilfe von Speicherteichen zu halten und zu nutzen. Ohnehin durch ein strenges Wasserrecht geschützt, gehe man mit Grundwasserkörpern höchst sensibel um.

LK-Vize Mayr berichtete, dass zum Erntestart die fast abgeschlossene Gerstenernte sehr gute Ergebnisse gebracht hat. Die Auswirkungen der Trockenheit auf den Weizen sind noch ungewiss, große Sorgen bereiten bei weiterer Regennot die Erdäpfel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.