© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Niederösterreich
03/18/2021

Streit um Pachterhöhung für Tierheim

Verpächter ist Tierschutz Austria, Präsidentin Madeleine Petrovic erntet deswegen Kritik.

von Marlene Penz

35 Hunde, 30 Ziegen, 17 Schafe, 4 Hängebauchschweine, Pferde, Kaninchen, Katzen sowie Esel leben zur Zeit im nö. Tierheim Brunn am Gebirge – und ihr Zuhause ist bedroht. Der Betreiberverein kann sich die Pacht für das rund 4.000 Quadratmeter große Gelände bald nicht mehr leisten. „Seit Jänner müssen wir das 3,5-Fache für das Grundstück bezahlen“, klagt Beatrice Schneider, Leiterin des Tierheims und Gnadenhofs. Und die Pacht könnte jederzeit weiter erhöht werden.

Grundstückseigentümer ist Tierschutz Austria (ehemals Wiener Tierschutzverein, Anm.). Massive Kritik – von Brunner Gemeinderäten bis hin zu Unterstützern des Tierheims Brunn in sozialen Netzwerken – gibt es dafür für die Tierschutz-Austria-Präsidentin, die grüne Ex-Politikerin Madeleine Petrovic.

Grundstück soll verkauft werden

Sie weist die Kritik entschieden zurück, denn bereits als der Vertrag im Jahr 2017 geschlossen wurde, wurde eine Verdoppelung ab 2019 festgelegt. „Schon damals wurden wir aufgrund der Finanzsituation des Vereins gebeten, das auszusetzen – was wir bis Ende 2020 getan haben“, teilt Petrovic mit. Nun sei das aber nicht mehr möglich. „Wir können keinen anderen Verein mitsubventionieren. Der Pachtzins liegt jetzt bei 2.000 Euro und damit noch weit unter den ortsüblichen Preisen“, so die Präsidentin. „Wir sind selbst ein privater Verein, wir haben nichts zu verschenken“, sagt sie.

Aber zu verkaufen – nämlich das Grundstück, das sei das „mittelfristige Ziel“. Das Land NÖ – das das Tierheim Brunn auch fördert – oder die Gemeinde Brunn seien eingeladen, es Tierschutz Austria abzukaufen, wenn sie wollen, dass das Tierheim Brunn so wie bisher weiterbetrieben wird.

Übernahme

„Wir haben dem Verein auch angeboten, dass wir die Vereine verschränken und die Verwaltung übernehmen. Das wurde abgelehnt“, so Petrovic. „Das ist ein absolutes No-Go“, entgegnet Schneider. Sie verstehe ja gar nicht, warum Tierschutz Austria das will, „damit würde Petrovic nicht nur die Pacht verlieren, sondern müsste auch alle Kosten tragen für meine Tiere, wofür ich teilweise eine Förderung vom Land bekomme, die würde sie verlieren“, so Schneider. Sie wolle nur das Beste für ihre Tiere, weswegen sie sich auf die Suche nach einem neuen Grundstück macht.

Der Brunner Bürgermeister Andreas Linhart (SPÖ) kündigt an, dass man das Tierheim unterstützen werde – in welcher Form, könne er aber nicht sagen, das müsste im Gemeinderat diskutiert werden.

Und Madeleine Petrovic versichert trotz der Differenzen: „Den Tieren wird kein Haar gekrümmt. Kein Rechtsstreit geht so weit, dass er auf den Rücken von Tieren ausgetragen wird.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.