© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
06/17/2021

Warum St. Pöltens engster Auto-Tunnel verschwindet

Die 2,5 Meter breite Unterführung forderte einige "Opfer". Bald wird sie der Vergangenheit angehören.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Sie hatte in den vergangenen Jahrzehnten beinahe Kult-Status erreicht: jene Unterführung in der Heinrich-Schneidmadl-Straße in St. Pölten, die im Volksmund auch "Mausloch" genannt wird.

Nicht alle Autofahrer passierten den 2,5 Meter breiten Tunnel unfallfrei. Zahlreiche Seitenspiegel fielen dem "Mausloch" zum Opfer, die Engstelle hinterließ auch den einen oder anderen Kratzer in der Karosserie.

Geht es nach der Stadt, soll die Unterführung bald der Vergangenheit angehören. Denn mit der geplanten Erneuerung der Eisenbahnbrücke wird das Straßenniveau gesenkt und der Straßenquerschnitt im Brückenbereich ausgeweitet. Die Arbeiten beginnen im Oktober.

Die Eisenbahnunterführung wird dann eine lichte Durchfahrtsbreite von elf Metern haben, die sich aus den Funktionsquerschnitten eines drei Meter breiten Geh- und Radweges, einer 6,5 Meter breiten Fahrbahn und eines 1,5 Meter breiten Gehsteiges zusammensetzt. Die lichte Höhe im Fahrbahnbereich ist mit ca. 3,7 Metern projektiert und damit auch für Busse tauglich.

"Einmalige Chance"

„Wir wollen diese ziemlich einmalige Chance, die sich mit der Erneuerung der Eisenbahnbrücke bietet, jedenfalls nutzen, um diese alteingesessene städtische Verkehrsachse zu ertüchtigen und neue, zukunftssichere Möglichkeiten zu schaffen“, sagt Bürgermeister Matthias Stadler.

Die Kosten für die Aufweitung des "Mauslochs" trägt mit 250.000 Euro die Stadt, den Rest (1,4 Millionen Euro) die Bundesbahnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.