© Grüne St. Pölten

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
12/01/2021

Jüdischer Friedhof in St. Pölten verfällt: Ruf nach Rettung wird lauter

Grüne sehen Stadtchef Matthias Stadler in der Verantwortung, Gespräche laufen aber bereits

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Es ist ein Ort der Geschichte, des Gedenkens, aber auch der Erinnerung an eine Zeit, die für so viel Schrecken und Leid in der Welt sorgte. Der neue jüdische Friedhof in der Karlstettner Straße in St. Pölten wurde 1906 eröffnet und 32 Jahre später von den Nazis zum Teil zerstört. Erst nach dem Krieg konnten die Grabsteine durch die Stadt wieder aufgerichtet werden, 1996 wurde vom Verein „Shalom“ eine Sanierung durchgeführt.

Wer den Friedhof derzeit besuchen will, der steht allerdings vor verschlossenen Toren. „Die nur locker aufgesetzten Grabsteine drohen umzustürzen, die Wege sind ungenügend gepflegt und aufgrund der Baumbruchgefahr ist das Betreten des Friedhofs mittlerweile auch nicht mehr sicher. Der Friedhof ist daher bis auf Weiteres gesperrt. Das Schild ,Betreten verboten’ am Verbindungstor zwischen städtischem und jüdischem Friedhof ist trauriges Zeugnis dieser Situation“, berichtet Grünen-Stadträtin Christina Engel-Unterberger.

Die Partei will sich nun für eine Instandsetzung des Areals stark machen, in der vergangenen Woche wurde eine Anfrage an Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) gestellt. Sollte diese nicht zum erwünschten Ergebnis führen, überlegen die Grünen Anfang 2022 einen parteiübergreifenden Antrag im Gemeinderat zu initiieren.

Fonds

Laut Engel-Unterberger hätte die Stadt alle Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung für eine Sanierung zu bekommen. Die Stadträtin verweist auf den Friedhoffonds der Republik Österreich, der bereits 50 Sanierungsprojekte auf 13 jüdischen Friedhöfen ermöglicht habe. Rund sieben Millionen Euro wurden dafür zur Verfügung gestellt. „St. Pölten ist auf der Liste der restaurierten Friedhöfe aber nach wie vor ein weißer Fleck. Das betrübt uns zutiefst“, sagt Engel-Unterberger.

Der Stadt sei die Problematik bewusst, betont ein Rathaussprecher auf KURIER-Anfrage. Man stehe auch in Kontakt mit dem Institut für jüdische Geschichte, es gelte aber noch „einige rechtliche Fragen zu klären“, heißt es.

In St. Pölten gibt es übrigen noch einen zweiten jüdischen Friedhof. Jener am Pernerstorferplatz zählt zu den ältesten in NÖ.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.