© Johannes Weichhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
06/29/2021

Familienmitglieder mehrfach vergewaltigt: 13 Jahre Haft für Mostviertler

Der Fall hatte auch deshalb für Aufmerksamkeit gesorgt, weil die Partnerin des Angeklagten plötzlich spurlos verschwand.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Er beteuerte bis zuletzt seine Unschuld, doch das Gericht glaubte ihm nicht. Am Dienstag wurde am Landesgericht St. Pölten ein Mostviertler zu 13 Jahren Haft verurteilt, weil er Familienmitglieder mehrfach vergewaltigt haben soll. Der Anwalt des Angeklagten meldete umgehend Berufung an, das Urteil ist somit nichts rechtskräftig.

Kripo suchte nach Leiche

Der Fall hatte für große Aufmerksamkeit gesorgt. Unter anderem auch deshalb, weil der 66-Jährige unter Mordverdacht stand. Wie der KURIER berichtete, war die Partnerin des Beschuldigten in den 1980er-Jahren verschwunden. Bekannte vermuteten, dass der Mostviertler mit ihrem Verschwinden etwas zu tun haben könnten.

Nach der Leiche der Frau war von Spezialisten des Landeskriminalamtes Niederösterreich bei den Grabungen gesucht worden, verdächtige Entdeckungen blieben allerdings aus.

Laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten lagen die Taten bereits viele Jahre zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.