Anwalt Nikolaus Rast bewahrte die Polizistin vor größerem Ungemach

© Wammerl Patrick

Chronik Niederösterreich
01/14/2021

Rasante Polizistin für zu flotte Einsatzfahrt vor Gericht

Kollegin hatte auf der zehn Kilometer langen Fahrt Angst bekommen und zeigte den Zwischenfall an.

von Patrick Wammerl

In der Ausbildung lernen Polizeibeamte, bei Gefahr im Verzug den Dienstwagen „einsatzmäßig“ zu steuern – mit Blaulicht, Folgetonhorn und auch flotter als sonst üblich. Nichts anderes hat eine 29-jährige Polizisten aus Niederösterreich im vergangenen Mai gemacht. Weil sich jedoch die Kollegin am Beifahrersitz ängstigte und ein Motorradfahrer vom Streifenwagen geschnitten wurde, stellte die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt die Beamtin wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit vor Gericht.

Die 29-Jährige war gerade mit ihrer Kollegin auf Streife, als sie bei einer roten Ampel der Anruf ihres damaligen Lebensgefährten erreichte. Er sei beim Mountainbiken in den Weinbergen bei Gumpoldskirchen verunglückt. „Der Mann ist selbst Polizist bei einer Spezialeinheit und nicht zimperlich. Sie wusste, dass es was Ernstes ist“, sagt der Anwalt der Polizistin, Nikolaus Rast.

„Gab es für sie irgendeine andere Option, außer aufs Gas zu steigen?“, wollte die Richterin wissen. „Nein.“ Also schaltete sie Sirene und Blaulicht ein und düste los – zirka zehn Kilometer weit. „Ich hab an die örtlich zuständigen Kollegen einen Funkspruch abgesetzt, dass ein Angehöriger verunglückt ist und Hilfe benötigt. Sie sind auch zugefahren“, so die Polizistin.

Frau meldete die Tat selbst bei der Polizei

Dass sie deshalb vor Gericht stehe, nahm die 29-Jährige derart mit, dass ihr bei der Befragung immer wieder die Tränen kamen. Auf der rasanten Fahrt zu dem Verletzten übersetzte sie mehrere Kreuzungen bei Rotlicht, überholte trotz Sperrlinien und demolierte letztlich auch eine Stahlfelge des Streifenwagen an einem Randstein. Auch das Aufleuchten des Warnsignals für einen Reifendruckverlust bremste sie nicht.

Sozialleistung als Strafe

Obwohl sie sich mit der mitfahrenden Kollegin sonst gut verstand, zeigte diese den Sachverhalt später an. Sie habe bei der rasanten Fahrt Angst bekommen.

Aus medizinischer Sicht war die Einsatzfahrt zu dem verunglückten Biker absolut gerechtfertigt, sagt Rast. Der Mann wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Auch die Richterin hatte großes Nachsehen mit der Beschuldigten: „Wenn es der Freund von der Kollegin gewesen wäre, würde sie die Gefährdungslage anders sehen“. Die Strafe fiel daher mit 50 Stunden gemeinnützige Leistung so gering wie möglich aus. Die Polizei prüft eine Disziplinarstrafe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.