Schwerste Maschinen kommen beim Räumen der Unglücksstelle zum Einsatz

© Hannes Draxler

Chronik Niederösterreich
11/02/2020

Räumeinsatz nach Güterzugunglück mit drei Kränen

Neun verunglückte Waggone müssen regelrecht entkeilt werden. Schienenersatzverkehr endet Dienstagfrüh

von Wolfgang Atzenhofer

Tag und Nacht stehen Räumkommandos an der Weststrecke im Bahnhofsbereich von St. Valentin (Bezirk  Amstetten) im Einsatz. Neun entgleiste polnische Kohlenwaggone haben dort am späten Freitagabend für ein Bild der Verwüstung gesorgt. In der Nacht auf Montag wurde die Feuerwehr St. Valentin angefordert, um die Arbeit der Räumteams auszuleuchten.

Am Montag standen drei Großkräne im Einsatz. Die regelrecht ineinander verkeilten Waggone wurden auseinandergezogen und von der Unfallstelle weggehoben. Laut Angaben der ÖBB soll der mit Bussen eingerichtete regionale Schienenersatzverkehr am Dienstagfrüh (5 Uhr) enden. Sind die Gleise an der Unfallstelle einmal geräumt, müssen vorerst die darunter verlaufenden Kabelstränge auf Beschädigungen überprüft werden, ebenso der Gleisunterbau, erklärte ÖBB-Sprecher Daniel Pinka. Auch das Oberleitungsnetz erlitt massiven Schaden, nachdem die Wucht der entgleisten Waggone Leitungsmasten "wie Kegel abgeräumt hat".

Offizielle Aussagen zur Unglücksursache oder Schadensschätzungen gibt es aktuell noch nicht. Expertenteams und auch die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes ermitteln die Ursache und den Unfallhergang. Dem KURIER zugegangenen Informationen zu Folge, soll es zum Zugunfall durch die rasche Abfolge eines Brems- und eines Beschleunigungsmanövers gekommen sein. Offiziell gibt es dafür noch keine Bestätigung. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.