© Marlene Penz

Chronik Niederösterreich Krems
09/24/2021

Wie ein Rinderbauer zum Rinderretter wurde

Hubert Gassner war Bio-Bauer mit Rindervermarktung, dann „begnadigte“ er seine Tiere von einem Tag zum anderen und gründete einen Lebenshof.

von Marlene Penz

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Hubert Gassners Rinder – optisch ähnelt keines dem anderen – trotten an den Weidezaun bei Rastenfeld (Bezirk Krems-Land), wenn er sie mit „Pupperl“ ruft. Sie wissen, sie bekommen mindestens eine Streicheleinheit von ihm. Heute gibt es aber auch Äpfel. „Seit 21 Jahren habe ich Rinder“, erzählt er. Bis 2014 war er ein „gestresster Biobauer mit Rindervermarktung“, heute ist er ein Biobauer mit Rindern. Sie werden nicht geschlachtet, sie dürfen leben.

Heute führt er den Lebenshof „RinderWahnSinn“ mit 60 Tieren, hinter dem ein Verein steht. Er erzählt, wie es zu „RinderWahnSinn“ kam. Am Anfang sei das „Rind“ gewesen – immer schon das ganze Jahr über auf der Weide, ernährt von Weidegras, Heu und Grassilage.

„Es war Mutterkuhhaltung mit einem eigenen Stier, das Fleisch habe ich zunächst direkt vermarktet“, erzählt er und er habe „Sterbebegleitung“ gemacht. „Ich bin mit dem Tier zum Schlachthof gefahren und da war ich bei ihm, bis zum Schluss“, so der gebürtige Mühlviertler. Dann machte dieser Schlachthof zu und er erlebte andere Zustände, wie er erzählt. „Ich habe den ,Wahn‘ hautnah gesehen. Die Tiertransporte, wie mit Rindern umgegangen wird, die Angst haben und sich nicht mehr bewegen wollen“, blickt er zurück. Und damit nicht genug: „Nicht nur das Tier leidet, auch das Produkt, das dabei rauskommt, ist schlecht. So ein Fleisch kann nie zart sein.“

Patenschaft

Dann habe er im Postkasten ein Schreiben von Stefanie Buchinger und ihrem Verein Happy Pigs & Friends gefunden. Sie suchte einen Platz für sechs Schweine, die sie freigekauft hatte, einen Platz, wo diese „leben dürfen“. Er sagte sofort zu, seither geht er mit Happy Pigs & Friends gemeinsame Wege.

Innerhalb weniger Wochen stellte Gassner sein Leben um: „Ich habe sie begnadigt und gesagt, Burschen, ihr dürft alle weiterleben.“ Um die laufenden Versorgungskosten zu decken, wird jetzt veganes Schmalz verkauft und es können Patenschaften über Happy Pigs & Friends abgeschlossen werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit für Weidebesuche . „Wir wollen das Gefühl weitergeben, wenn man neben einer Kuh oder einem Schwein steht.“

Nähere Infos: www.rinderwahnsinn.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.