© Stadt Krems

Chronik Niederösterreich Krems
08/05/2021

Vorbild Krems: Villach will sich Hochwasserschutz abschauen

Vertreter von Villach informierten sich in Krems über Möglichkeiten des Hochwasserschutzes.

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

In Villach will man die bestehende stationäre Hochwasserschutzmauer gegen die Drau erhöhen. Das soll mit Mobilelementen umgesetzt werden. Um sich dafür das nötige Know-How zu verschaffen, besuchten nun einige Vertreter aus Villach die Stadt Krems.

„Der heurige Sommer zeigte bereits vieler Orts mit Unwettern, die viel Leid, Zerstörung und Schäden durch Hochwasser verursacht haben, einmal mehr wie wichtig es ist, sich bestmöglich gegen Hochwassergefahren zu schützen. Ausgaben für den Hochwasserschutz sind gut investiertes Geld, wie die Zahlen betreffend der mobilen Hochwasserschutzwand in Krems-Stein zeigen. Auf das Jahr 2020 valorisiert, kann man von Errichtungskosten in Höhe von 21.000.000 Euro sprechen. Diesen Kosten stehen verhinderte Hochwasserschäden aus den Jahren 2002 und 2013 in der Höhe von insgesamt 52 Millionen ebenfalls auf das Jahr 2020 valorisiert, gegenüber“, sagte Stadtrat Werner Stöberl bei dem Termin.

Viele Fragen beantworteten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Die Logistik und der Aufbau der Hochwasserschutzelemente sei auf jeden Fall wichtig für die Bewältigung einer Alarmsituation.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.