© Markus Haslinger / picturedesk.com/Markus Haslinger/picturedesk.com

Chronik Niederösterreich Krems
07/02/2021

Original Wachauer Marille lässt noch auf sich warten

Obstbauern erwarten gute Qualität beim Original, aber unterdurchschnittliche Ernte.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Nur ganz wenige Bäume schimmern schon leicht orange in der Wachau. Die Originale Wachauer Marille braucht eben noch ein wenig Zeit, bis sie reif ist. Obstbauern gehen von einem Erntestart rund um den 20. Juli aus.

Nach einem Ernteausfall von rund 90 Prozent im Vorjahr dürfe man für diese Saison vorsichtig optimistisch sein, sagt Franz Reisinger, Obmann des Vereins Wachauer Marille: „Die Qualität passt eigentlich immer.“ Es gehe eher um die Menge. „Wir werden keine sehr große Ernte haben. Ich schätze, da sind wir leicht unter dem Durchschnitt. Die Früchte werden, glaube ich, schön groß.“

Auch heuer hatten Landwirte mit Frostnächten zu kämpfen. Viele setzten Öfen ein, um den Schaden zu begrenzen. Durch den langen Winter kam es spät zur Blüte. Daher ist der Ausfall in diesem Jahr nicht so dramatisch. In den kommenden Wochen könnte jedoch der Hagel noch zu einer Gefahr werden.

Geschützte Marke

Denn es ist allgemein nicht ganz einfach mit der Marille. Nur, weil sie in der Wachau verkauft wird, handelt es sich noch nicht um die Originale Wachauer Marille. Jedes Jahr wird in der Region von manchen aber versucht, mit anderen Sorten aus der beliebten Marke Profit zu schlagen.

„Was jetzt angeboten wird, sind keine Wachauer Marillen“, warnt Reisinger. Der Name ist nämlich geschützt. Ein besonderes Aroma habe sie, sagt der Landwirt. Hervorragend eignet sie sich daher für Marmeladen und Kuchen. „Bei anderen Sorten funktioniert das nicht so gut.“ Manch gutgläubige Kundschaft würde oft hinter dem Namen „Donauprinzessin“ oder „Mariandl“ das Original vermuten. „Das ist aber nicht korrekt.“

In der Wachau stehen etwa 100.000 Marillenbäume. Rund 220 Landwirte bauen die Frucht in der Region noch an. Diese wird ab heute in der Stadt Krems an der Donau einen Monat lang unter dem Motto „Alles Marille“ gefeiert.

Wer sich mit der Diskussion rund um das Original gar nicht beschäftigten will, der kann übrigens zum Marillenschnaps greifen. Zumindest die Wirkung ist da unabhängig von der Sorte eine ähnliche.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.