Gerhard Bruckner testet das Leitsystem

© Stadt Krems

Chronik Niederösterreich Krems
12/17/2020

Leitsystem für sehbehinderte Menschen am Kremser Bahnhof in Betrieb

Die Stadt Krems investiert 80.000 Euro in ein behindertengerechtes Leitsystem am Bahnhofplatz.

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Der Kremser Bahnhofplatz ist ab sofort für sehschwache und blinde Menschen sicherer. Denn dort wurde ein taktiles Leitsystem installiert, welches ermöglichen soll, selbstständig den Weg vom Bahnhof in Richtung Innenstadt zu finden.

Vizebürgermeisterin Eva Hollerer und Behindertenbeauftragter Christoph Stricker nahmen das neue Leitsystem auf dem Bahnhofplatz in Betrieb. Eine der ersten Testpersonen war Gerhard Bruckner. Er vertritt die Gruppe der sehschwachen und blinden Menschen im Behinderten-Beirat der Stadt Krems und hat dieses Projekt ins Leben gerufen.

Taktile Bodenleitlinien, die sehbehinderte Menschen mithilfe eines Gehstockes berühren, verbinden nun das Bahnhofsgebäude mit den Bus-Stationen auf dem Vorplatz und den Straßenübergängen, so dass das Überqueren der Straße auch für sehschwache Personen sicher ist.

In den kommenden Wochen soll auch eine verbale Darstellung des Leitsystems folgen. Die Stadt Krems investierte 80.000 Euro in das Leitsystem.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.