© Angelika Resch

Chronik Niederösterreich Krems

Kremserin im globalen Einsatz für die Gleichberechtigung

Die gebürtige Kremserin Elisabeth Resch sorgt für nachhaltige Veränderung in Unternehmen und wurde nun dafür geehrt.

von Teresa Sturm, Sophie Seeböck

09/10/2021, 05:00 AM

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Wie facettenreich „Nachhaltigkeit“ ist, zeigt eine besondere Auszeichnung, die der gebürtigen Kremserin Elisabeth Resch vor Kurzem zuteil wurde. Als eine von nur 30 Personen weltweit wurde die 28-Jährige durch die Plattform „GreenBiz“ für ihr Engagement im Bereich der nachhaltigen Unternehmensführung geehrt.

Gleichberechtigung für Klimawandel

An der Anerkennung für ihre Arbeit für die globale Initiative „Target Gender Equality“ – ein Projekt der United Nations Global Compact, das mehr Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsräte bringen soll – ehrt die Anwältin besonders, dass ihre „Arbeit für Gleichstellung der Geschlechter inmitten vieler im Bereich der Klimapolitik Platz gefunden hat.“

„Ich glaube fest, dass wir um einiges nachhaltigere und bedeutendere Lösungen zum Klimawandel finden könnten, wenn Frauen und benachteiligte Gruppen gleichbedeutend mitentscheiden würden“, so Resch.

Trendwende

Wie wichtig ihre Arbeit ist, habe auch die Pandemie gezeigt: „Frauen verlieren häufiger ihre Jobs oder müssen die Arbeitswelt verlassen, um für ihre Familie zu sorgen. Der Gender Pay Gap wie auch Fälle häuslicher Gewalt nahmen zu“, so die Anwältin.

Für eine Trendwende brauche es laut Resch einerseits „mehr Kinderbetreuungsoptionen für arbeitende Frauen und Vaterschaftsurlaub, von dem auch praktisch Gebrauch gemacht wird“ und andererseits „müssen Unternehmerinnen die gleichen Finanzierungsmöglichkeiten geboten werden.“

Powerfrauen aus aller Welt

Ihre Karriere brachte die Kremserin nicht nur zur UN nach New York oder zu ihrem derzeitigen Wohnsitz in Chile. „Durch ,Target Gender Equality‘ arbeite ich mit über 900 Unternehmen in über 40 Ländern zusammen“, so Resch. „Es motiviert mich, so vieles von der Welt und gleichzeitig so viele Powerfrauen kennenzulernen.“

Durch ihre Arbeit setzt sich Elisabeth Resch nicht nur für Gleichberechtigung ein, sondern macht beispielsweise in Pakistan erstmals Transgender-Inklusion zum Thema oder setzte sich in Brasilien für schwarze Frauen im Land ein. Auch gefährdete Sprachen liegen ihr besonders am Herzen.

Zur GreenBiz-Liste

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Kremserin im globalen Einsatz für die Gleichberechtigung | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat