© VP Krems

Chronik Niederösterreich Krems
08/30/2021

Gegen Parkverbot: Kremser Fleischer sammelt Unterschriften

Über 1.700 Kundinnen und Kunden unterstützen den Initiativantrag von Otto Graf.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Halb auf dem Gehsteig, halb auf der Fahrbahn parkten bis Anfang des Jahres noch Kunden der Kremser Fleischer Graf. Als dann die neuen breiteren Stadtbusse Fahrt aufnahmen, platzierte die Stadt Krems aber Poller vor der Fleischhauerei in der Herzogstraße, um Blockaden zu vermeiden.

Aufgrund des Unmuts der Geschäftstreibenden der Straße wurden die Poller wenige Wochen später wieder entfernt. Halten und parken blieb außer für Liefertätigkeiten dennoch verboten.

In einer Aussendung der Kremser Volkspartei berichtete der Fleischereibetreiber Otto Graf von 20 Prozent weniger Umsatz, seitdem die Poller vor seinem Geschäft montiert wurden. Um Kundinnen und Kunden den Einkauf bei ihm wieder schmackhaft zu machen, setzt er sich nun für ein neues Parkkonzept ein.

Zweitwohnsitz für Antrag

„Ich habe 1.722 Unterschriften für einen Initiativantrag an den Gemeinderat gesammelt“, erzählt der Langenloiser, der extra dafür einen Zweitwohnsitz in Krems angemeldet hat. Aktiv beworben hätte er die Aktion nicht. „Die Liste lag lediglich im Geschäft auf. Zwar unterschrieben auch Kunden von auswärts, Zwei Drittel der Unterschriften kommen aber von Kremserinnen und Kremsern“, schildert Graf den starken Zuspruch.

Vergangenen Samstag übergab er den Antrag an den Magistrat. Mit dazu auch den Plan eines Architekten, der die Schaffung von zwei Parkplätzen (insgesamt 12 Meter lang und 2,5 Meter breit) vor seinem Geschäft vorsieht. Auch für den Stadtbus und beidseitige Gehsteige sei darin genügend Platz eingeplant. Diskutiert soll der Antrag Ende September in der kommenden Sitzung des Gemeinderats werden.

Kritik an Parkplatzpolitik

Die ÖVP Krems ortet am Beispiel von Graf einen „weiteren Beweis für die Planlosigkeit der Parkplatzpolitik“ in der Stadt. „Die aktuelle Situation ist kundenunfreundlich, unternehmerfeindlich und insgesamt schädlich für die Stadt selbst“, so Vizebürgermeister Martin Sedelmaier und Wirtschaftsstadtrat Thomas Hagmann.

Seitens der Stadt betont man, dass man sich diesen Fragen nun nach der Sommerpause widmen wolle.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.