© Bergrettung Wachau

Chronik Niederösterreich Krems
01/03/2022

Bergrettung Wachau war zum Jahreswechsel im Einsatz

Die Verletzten konnten gerettet und in Sicherheit gebracht werden.

von Teresa Sturm

Der KURIER berichtet verst√§rkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie √ľber alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann k√∂nnen Sie sich hier oder am Ende des Artikels f√ľr den w√∂chentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Die milden Temperaturen zum Jahreswechsel haben viele Wanderer auf den Weg gelockt. Daf√ľr musste auch die Bergrettung Wachau zu einigen Eins√§tzen ausr√ľcken - jeweils im Bereich Seekopf.

Am 31. Dezember 2021 wurden die Einsatzkr√§fte am fr√ľhen Nachmittag zu einer gest√ľrzten 58-J√§hrigen alarmiert, die zwischen Seekopf und Hirschwand zu Sturz kam. Dabei zog sie sich eine Kn√∂chelfraktur am rechten Fu√ü zu. Der Bergrettungsarzt war zuf√§llig privat in der N√§he des Unfallortes unterwegs und leistete erste Hilfe. Anschlie√üend wurde die Verunfallte mittels Gebirgstrage √ľber unwegsames Gel√§nde zum Einsatzfahrzeug der Bergrettung transportiert und ins Kremser Spital gebracht.

Im neuen Jahr wurde die Mannschaft der Bergrettung Wachau am 2. J√§nner zu Mittag zu einem neuerlichen Einsatz im Bereich Kienstockspitze/Seekopf alarmiert. Ein 40-J√§hriger st√ľrzte im felsdurchsetzten Gel√§nde und zog sich Verletzungen am Kopf zu.

Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte wurde der Verletzte vom Bergrettungsarzt erstversorgt und anschließend vom Rettungshubschrauber C-15 mittels Taubergung geborgen und ins Krankenhaus transportiert.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.