© Allegro Vivo/Theresa Pewal

Interview
08/06/2021

Khadem-Missagh:„Jetzt ist die Geige meine Stimme“

Am Wochenende fällt der Startschuss für das Kammermusikfestival Allegro Vivo. Der künstlerische Leiter über Humor und den Abbau von Barrieren.

von Marlene Penz

KURIER: Am Sonntag ist das offizielle Eröffnungskonzert von Allegro Vivo in Stift Altenburg. Das heurige Leitthema ist „Humoresque“, warum?

Vahid Khadem-Missagh: Das Thema des Humors steht im Mittelpunkt, das liegt mir besonders am Herzen, gerade in der heutigen Zeit. In den letzten Monaten ist die Welt auf den Kopf gestellt worden, die Gesellschaft musste durch viele Prozesse gehen und das wichtigste Mittel bei all den Herausforderungen, das uns da emporheben kann, ist der Humor und das sehe ich durch alle Generationen hinweg. Humor gibt Kraft und verwandelt Situationen, die scheinbar unwegsam sind.

War es schwierig, dazu ein Programm zu gestalten?

Nein. Musik ist untrennbar mit Humor verbunden. Die Bausteine haben sich spannend zusammen gefügt. Beim Eröffnungskonzert beginnen wir mit berühmten Humoresquen aus Antonín Dvořáks op. 101 arrangiert für Streichorchester gefolgt von Tschaikowskis lebensbejahender Serenade für Streicher in C-Dur op. 48. Dann kommt die Welturaufführung des Auftragswerks, das wir an Georg Breinschmid vergeben haben. Kaum ein anderer versteht es heute so wie er, den Humor in die Musik zu verweben. Der Bogen spannt sich über sechs Wochen hinweg, es wird unter anderem jüdischer Humor im Loisium beleuchtet oder Wiener Humor, wenn Nicolas Ofczarek am 21. August bei einem Galakonzert Texte von Wiener Autoren liest.

Sie haben die künstlerische Leitung 2016 von ihrem Vater übernommen. Was bedeutet Allegro Vivo für Sie?

Allegro Vivo war immer Bestandteil meines Lebens, ich war ein Jahr alt, als das erste Festival stattgefunden hat. Ich bringe den Sommer seit jeher mit dem Waldviertel in Verbindung. Als ich dann meine eigene Karriere begonnen habe und in die Welt gezogen bin, habe ich gesehen, dass es viele wunderbare Festivals gibt. Wieder zurück, habe ich festgestellt, dass Allegro Vivo etwas Einzigartiges ist. Wir bringen nicht nur Klöster, Stifte und Burgen zum Klingen, sondern verbinden auch durch unsere Sommerakademie alle Generationen miteinander. Das Festival, das heuer im 43. Jahr ist, ist wie ein mächtiger Baum, dessen Wurzeln tief in die Erde geschlagen wurden, gleichzeitig freue ich mich, neue Dinge schaffen zu können und so die Krone des Baumes nach oben treiben zu können.

Wie machen Sie das?

Mir ist wichtig, Barrieren aufzubrechen, die ein Konzertbetrieb oft mit sich bringt, Brücken aufzubauen, damit die Künstler und Gäste in Dialog treten können. Ich möchte die Menschen mit neuen Formaten noch näher in die Musik einführen. Etwa durch die „open spaces“, die es auch heuer gibt. Das sind Konzerte im öffentlichen Raum, wo auch Menschen teilnehmen können, die so keine Begegnung damit hätten.

Ist das auch im Sinne der Künstlerinnen und Künstler, wenn es mehr Nähe zum Publikum gibt?

Ich glaube schon. Es gibt nichts Schlimmeres für Künstlerinnen und Künstler als ein unbeteiligtes Publikum. Jeder Künstler wünscht sich, dass Anteil genommen wird, das ist eine ganz wichtige Wechselwirkung. Es tut uns Künstlern gut, wenn wir die Energie des Publikums spüren. Ein Publikum, das am Festivalgeschehen aktiv teilnimmt, ist schön.

Sie sind in Baden zu Hause, haben Sie vor, das Festival auf Orte außerhalb des Waldviertels auszudehnen?

Ich nehme Allegro Vivo immer mit, wo auch immer ich hinreise, der Geist ist mit mir. Wenn ich beispielsweise nach Tokio komme und mich Menschen ansprechen, die schon einmal dort bei einem Konzert waren oder mich welche ansprechen, die als Kinder bei der Sommerakademie an einem Kurs teilgenommen haben, dann spiegelt das wirklich eine lange Erfolgsgeschichte wider.

So wie Ihre eigene. Sie haben mit vier Jahren angefangen, Violine zu spielen, sind Sie der Mozart der Violine?

Mit Mozart würde ich mich nicht vergleichen, er ist ein wahres Genie. Ich hatte das Glück, in eine musikalische Familie hineingeboren zu werden und habe sehr früh Konzerte mit meinem Vater erlebt. Das hat mich geprägt, die Musik, die durch den Raum strömt, der Applaus, ich wollte das auch machen und erleben. Und meine Mutter hat sehr schön gesungen, ihre Stimme und das Singen hat mir das Gehör schulen können. Jetzt ist die Geige meine Stimme. Ohne Musik könnte ich nicht leben.

Kammermusikfestival
Das 43. Festival wird nach zwei Vorkonzerten am Freitag und Samstag, dann am Sonntag, 8. August, im Stift Altenburg offiziell eröffnet. Das Programm läuft in der Folge bis 19. September 

Programm
Allegro Vivo steht heuer unter dem Leitthema „Humoresque“ und bietet 50 Konzerte an rund 25 Standorten im Waldviertel. Parallel dazu läuft auch die Sommerakademie
Infos: www.allegro-vivo.at  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.