© Markus Foschum

niederösterreich
07/06/2021

Kameraauge gegen Fremdparker in ÖBB-Parkdecks

ÖBB wollen neues Zufahrtssystem ausweiten / Parkdeck Baden soll ab 2022 kontrolliert werden

von Markus Foschum

Park-&-Ride-Anlagen in NÖ sind zwar gratis, sollten das aber nur für Benützer öffentlicher Verkehrsmittel sein. Sollten, denn ein nicht unerheblicher Anteil dabei sind Fremdparker, die den Pendlern damit die Parkplätze abspenstig machen. „Der Anteil ist stark von der Lage abhängig, ob sich die Anlage an der Peripherie oder in Zentrumsnähe befindet“, erklärt ÖBB-Sprecher Christopher Seif, aber ein Problem sei es so oder so.

Seit Jahren wird an Kontrollsystemen gearbeitet. Schon 2012 wurde etwa in Krems dem Parkdeck ein Schranken vorgeschoben, weil rund 20 Prozent der Parkplätze von Anrainern genutzt wurden. Zuletzt wurde ein neues, günstigeres und einfacheres System in St. Valentin (Bezirk Amstetten) getestet, das Zukunft haben soll: Man fährt wie gewohnt auf den Parkplatz, nur wird dabei das Autokennzeichen von Kameras erfasst und gespeichert. Verlässt man wieder die Park-&-Ride-Anlage, braucht man nur die Bahnkarte bei der Ausfahrtssäule einscannen, das System verknüpft automatisch Kennzeichen mit Ticket und die Ausfahrtsampel, signalisiert „freie Fahrt“. Der Autofahrer muss sich nicht erst umständlich ein Ausfahrtsticket holen oder sich die Bahnkarte bestätigen lassen. Wer einen Dauerfahrschein, also eine Jahres- oder Monatskarte hat, muss diesen nur einmal im Gültigkeitszeitraum einlesen.

Umsetzung notwendig

Mit den Erkenntnissen aus dem Pilotprojekt in St. Valentin sei man sehr zufrieden, man habe damit ein System gefunden, das alle Anforderungen erfüllt, so Seif.

Eine Ausweitung sei geplant. Eine der ersten Park-&-Ride-Anlagen an der Südbahn mit dem neuen System dürfte jenes in Baden sein. Gespräche zwischen ÖBB und Stadt wurden bereits geführt, eine Einführung nächstes Jahr ist wahrscheinlich. „Die Zeit drängt, wir haben hier ein Problem, das zu lösen ist“, sagte Bürgermeister Stefan Szirucsek (ÖVP) in Hinblick auf die Einführung der Wiener Kurzparkzone und die vielen Pendler in der Region.

Zudem wird ab 1. September ein großer Teil der Badener Innenstadt gebührenpflichtig, was auf die Auslastung des P-&-R-Decks auch Auswirkungen haben dürfte. Auch die neue Anlage in Wiener Neustadt könnte mit der Videoüberwachung ausgestattet werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.