© Lenger Thomas

Chronik Niederösterreich
07/24/2021

Großbrand in Kottingbrunn: 52-Jähriger Feuerwehrmann in Lebensgefahr

Ausgetretenes Benzin war die Ursache für das verheerende Feuer. 230 Einsatzkräfte waren mir den Löscharbeiten beschäftigt.

Nach dem Großbrand Freitagabend in einer Lagerhalle in Kottingbrunn schwebt ein 52-jähriger Feuerwehrmann aus dem Bezirk Baden in Lebensgefahr. Während der Löscharbeiten war ein unter Druck stehender Löschschlauch gebrochen, wodurch der Mann von einer Verschlusskupplung des Schlauches getroffen und schwerst verletzt wurde. Er wurde vom Notarzt ins Krankenhaus Wiener Neustadt eingeliefert. Der Zustand galt in der Nacht noch als kritisch.

Auch eine 42-jährige Polizistin, die in der Nähe stand, wurde von Teilen getroffen und leicht verletzt. Sie begab sich selbst ins Spital. 

Nach dem verheerenden Brand wurde am Samstag von dem zuständigen Bezirksbrandermittler gemeinsam mit Sachverständigen des Bundeskriminalamtes eine Brandursachenermittlung durchgeführt. Laut diesen Erhebungen soll bei Reparaturarbeiten in der Halle an einem Auto Benzin ausgetreten sein. Dabei hat sich laut Polizei durch die Umgebungsluft ein zündfähiges Benzindampf-Luftgemisch gebildet, welches durch einen Funken entzündet wurde. Die Verpuffung steckte die gesamte Halle in Brand.

230 Feuerwehrleute waren stundenlang mit den Löscharbeiten beschäftigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.