Investor Hani Habib (li.) und der designierte Vorstand des SC Wiener Neustadt Rainer Spenger (re.) beim ersten Besuch im Stadion

© Patrick Wammerl

Chronik Niederösterreich
07/16/2019

„Es war fünf Minuten vor 12“ beim SC Wiener Neustadt

Schicksalstage für den Zwangsabsteiger. Die Schulden sind weit schlimmer als angenommen.

von Patrick Wammerl

Seinen Sommerurlaub hat sich Rainer Spenger sicher anders vorgestellt. Der designierte Vorstand des SC Wiener Neustadt hat fünf Stunden täglich in seinem Hotel mit Telefon-Verhandlungen und E-Mails verbracht. Vor zehn Tagen noch stand der Zwangsabsteiger Wiener Neustadt vor dem Zusperren, jetzt gibt es mit dem ägyptischen Investor Hani Habib einen Präsidenten und Geldgeber, mit Thomas Flögel einen neuen Coach und bis zum Ende der Übertrittszeit gestern Abend ein Team aus mindestens 18 Spielern.

„Es war wirklich fünf Minuten vor zwölf. Aber wie es aussieht, haben wir noch die Kurve gekratzt“, sagt Rainer Spenger. Am kommenden Donnerstag soll er zusammen mit Habib in der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins offiziell gewählt werden.

Schuldenberg

Mit großer Spannung wird dabei auch der Bericht des Rechnungsprüfers erwartet. Denn die finanzielle Situation des Vereins soll weit schlimmer sein, als angenommen. Laut Insidern reicht die von der Stadt beschlossene Ausfallhaftung über 250.000 Euro bei weitem nicht aus, um die Schulden abzudecken.

Vom neuen Vorstand gibt es dazu „kein Kommentar“. Hani Habib, ein studierter Veterinärmediziner, der sein Geld mit Immobilien verdient, soll jedenfalls mit einer stattlichen sechsstelligen Euro-Summe als Geldgeber in Vorleistung treten. Eine halbe Million Euro reicht für eine Saison des Regionalligisten bei Weitem nicht aus. Daher beginnt in den nächsten Tagen die große Sponsorensuche. Noch gibt es keinen einzigen Vertrag.

Fraglich ist außerdem, wie viel die Blau-Weißen an Miete für das nagelneue Stadion zu zahlen haben. Dazu kommt es diese Woche zu einem Termin mit Bürgermeister Klaus Schneeberger.

Bereits gestern machten sich Spenger und Habib ein Bild vom neuen Fußballstadion. Schon am 2. August soll der SC dort sein erstes Heimspiel in der Regionalliga-Ost bestreiten. „In den kommenden Wochen geht es darum, das Vertrauen der Fans zurückzugewinnen“, so Spenger.

Zuvor droht allerdings noch Ungemach vom nö. Fußballverband. Der alte SC-Vorstand ist anscheinend die Beträge für die Spieler aus den Landesverbandsausbildungszentren, kurz LAZ, schuldig geblieben. Es droht eine Spielersperre. "Eine von mehreren Altlasten. Das Geld wird freilich überwiesen", erklärt Spenger.

Der Spielerkader steht fest

Am Dienstag hat der SC auch den Kader für die kommende Saison bekannt gegeben.

Torhüter: Noah Woltron, Daniel Glander, Bartolomej Kuru

Verteidigung: Cedomir Bumbic, Mehdi Hetemaj, Andreas Gradinger, Nicola Magdelinic, Philip Holzer, Luka Radulovic, Thomas Jackel;

Mittelfeld: Damir Mehmedovic, David Novak, Kamil Kulhavy, Gino Linhart, Denis Spahic, Alec Flögel, Daniel Pop, Michael Tercek, Dragoslav Burkic, Mateja Milosavljevic, Michael Perlak, Thomas Piermayr

Angriff: Almir Mujkic, Michael Endlicher, Matus Paukner;


 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.