© Marlene Penz (5)

Chronik Niederösterreich
10/18/2020

Die Hutterer: Glaubensgemeinschaft siedelt sich im Waldviertel an

Die christlich-täuferische Bruderschaft wurde im 16. Jahrhundert aus Österreich vertrieben, nun zogen Mitglieder nach Krumau.

von Marlene Penz

Er trägt einen langen grau-weißen Bart, eine schwarze Hose mit Hosenträgern, ein weißes Hemd und ein freundliches Lächeln. „Zumindest am Sonntag sind wir so herausgeputzt“, sagt Alexander Basnar.

Neben ihm sitzt Gerhard Schneider. Er sieht sehr ähnlich aus – nur der Bart ist wesentlich kürzer. „Ein Mann soll Bart tragen, der wurde von Gott gegeben“, erklärt Basnar. Und eine Frau einen Rock oder ein Kleid – wie seine Tochter Erika (22). Sie näht ihre „hutterische Tracht“ selbst, sagt sie.

Die drei sind Anhänger der christlich-täuferischen Glaubensgemeinschaft der Hutterer. Wobei sie den Begriff „Hutterer“ selbst vermeiden. „Wir bevorzugen das Wort Christ“, beschreibt Basnar.

Seit Dezember leben sie im 300-Einwohner-Ort Krumau am Kamp im nö. Bezirk Krems-Land. Dieser Ort und ihr Haus sollen zum „Angelpunkt“ für Gleichgesinnte werden. Im Moment wohnen zwei Familien dort – Alexander Basnar mit seinen beiden erwachsenen Kindern. Und Gerhard Schneider mit seinem 6-jährigen Sohn.

Gemeinsames Wohnen

Sie leben in einer Gütergemeinschaft – das ist ein wesentlicher Grundsatz ihres Glaubens. Sie teilen aber nicht nur ihre Güter, sondern auch ihre Freizeit miteinander. Im Erdgeschoß gibt es einen großen Gemeinschaftsraum – inklusive Auslage, es war früher ein Kaufhaus. Dort musizieren sie, spielen Tischtennis, Brettspiele oder trinken Kaffee. Der Raum fungiert auch als Bibliothek und zeitweise gar als Filmsaal.

Einen Fernseher findet man dort nicht, auch kein Radio. „Aber wir informieren uns selektiv, zum Beispiel auf Youtube. Ich sehe mir viele Dokus an“, erzählt Alexander Basnar. „Gemeinsames Wohnen, das ist ein entscheidender Teil des christlichen Lebens. Man soll nicht nur zwei Stunden am Sonntag bei der Liturgie teilen. Sondern auch abends Zeit miteinander verbringen sowie täglich morgens und abends zur Andacht und zum Wortgottesdienst zusammenkommen.“ In ihrem gemeinsamen Haus gibt es auch dafür einen eigenen Raum. Die Familien sitzen dann um einen Holztisch, während Basnar die Andacht leitet.

So gestaltet sich Alexander Basnars Freizeit – beruflich ist er HTL-Lehrer in Wien. Schneider ist bereits pensioniert und Basnars Tochter Erika kümmert sich um den Haushalt. „Ich hatte nicht das Bedürfnis, etwas anderes zu tun“, sagt sie. „Eine Familie aus Kanada wollte auch zu uns ziehen, aber hier kam Corona dazwischen“, erklärt der aus Wien stammende Alexander Basnar.

„Nicht missionarisch“

In den USA und in Kanada leben etwa 45.000 Hutterer in Gemeinschaften von bis zu 150 Personen zusammen (siehe Bericht unten). Die Hutterer wurden in der Vergangenheit von anderen Kirchen als Ketzer gesehen, verfolgt und getötet. So kam es, dass sie sich im 16. Jahrhundert ganz aus Österreich zurückzogen – wo sie mit Jakob Hutter ihre Wurzeln hatten. „In Europa gibt es keine Gemeinschaft. 2006 gab es einen Versuch, wieder eine anzusiedeln – der scheiterte aber“, erzählt Basnar. Deshalb wird er jetzt selbst tätig.

Derzeit haben sich in Krumau noch keine weiteren Familien angeschlossen, aber „das wird kommen und natürlich wachsen“, ist sich „Bruder“ Basnar sicher. Er selbst laufe aber „nicht missionarisch herum und drücke den Menschen eine Bibel in die Hand. Wenn sich jemand dafür interessiert und fragt, dann beantworte ich natürlich gerne alles“, sagt er.

Das bestätigt auch Wirtin Andrea Mauer, wo die „Zugezogenen“ häufig zu Gast sind: „Ich hätte noch nie gehört, dass sie jemanden angeredet und gesagt hätten: ,Komm’ zu uns.’ Das ist nicht so wie bei den Zeugen Jehovas.“ Basnar sagt, dass man nicht abgeschottet vom Ort leben möchte, sondern sich von Tag eins an integriert habe. „Ich bin auch Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr“, erzählt der 51-Jährige, während er sich lächelnd seine Uniformkappe aufsetzt.

Aber warum die Wahl für die Wiederansiedlung genau auf diesen verschlafenen Ort im Waldviertel fiel? „Wohin Gott dich gesät hat, kannst du blühen“, erwidert Basnar.

Zur Geschichte: Die Hutter galten als die "ersten Kommunisten" Amerikas

Die hutterischen Brüder lebten ab ihrer Gründungszeit nach 1525 über ganz Europa verstreut – was nicht zuletzt durch ihre Verfolgung kam. Ab 1825 siedelten sie sich in Nordamerika und Kanada an. Dort leben heute rund 45.000 Hutterer – und zwar relativ abgeschottet in Kolonien von 60 bis maximal 150 Personen zusammen. Anders als die Amish lehnen sie aber Technologie nicht ab. In der Landwirtschaft – von der viele dieser „Bruderhöfe“ leben – verwenden sie etwa durchaus GPS-gesteuerte Landmaschinen und anderes hochmodernes Gerät. Sie leben in Gütergemeinschaften, jeder arbeitet in dieselbe Tasche und jeder bekommt dann ein Taschengeld. Alle bekommen Wohnraum zudem zur Verfügung gestellt und erhalten alles, was sie zum Leben brauchen. Sie werden häufig als die „ersten Kommunisten Amerikas“ bezeichnet.

Noch heute sprechen sie als Muttersprache  „Hutterdeutsch“, einen bairisch-kärntnerischen Dialekt.  In den Kolonien herrscht ein  patriarchales System. Die Frauen kümmern sich um den Haushalt, den Garten und nähen die Kleidung für die Gemeinschaft. Männer gehen aufs Feld und treiben Handel, Geschäftsbeziehungen gibt es in den  unterschiedlichsten Bereichen  mit der  Außenwelt.
Die Kinder werden in eigenen Tagesstätten betreut und bis zum 15. Lebensjahr in Schulen unterrichtet – dann gelten sie als Erwachsene. Ab einem Alter von zehn Jahren engagieren sie sich für die Gemeinschaft, mit 18 Jahren stehen sie voll im Dienst der Kolonie. Viele verbringen ihr ganzes Leben mit denselben 100 bis 150 Personen.

1525 - das Gründungsjahr: Als Anfangspunkt der hutterischen Geschichte wird die erste Gläubigentaufe in Zürich genannt. Sie stellten einen eigenen Flügel der Täuferbewegung dar, lehnten die Kindstaufe ab und glaubten an die urchristliche Gütergemeinschaft     

Die Verfolgung: Deswegen wurden sie von den etablierten Kirchen – römisch-katholischer, lutherischer und reformierter – als Ketzer bezeichnet und verfolgt

1536 - der Scheiterhaufen: Ihr Name geht auf den Südtiroler Jakob Hutter zurück. Er gründete eine festgefügte Gemeinschaft, die Verfolgte unterstützte. Er wurde vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck verbrannt

45.000 Gläubige leben heute in Nordamerika und Kanada, wo sie sich ab 1874 wieder ansiedelten 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.