© Florian Wieser/WKÖ

Chronik Niederösterreich
10/01/2021

Die besten Betonbauer Europas kommen aus Niederösterreich

Die Waldviertler Daniel Mühlbacher und Georg Engelbrecht lieben ihren Beruf – und sie machen ihn so ausgezeichnet, dass sie bei den „EuroSkills“ die Goldmedaille geholt haben.

von Marlene Penz

„Heute Nacht hab’ ich zumindest wieder schlafen können“, sagt Daniel Mühlbacher Dienstagvormittag nach den Berufseuropameisterschaften „EuroSkills“ in Graz. Und sein Teamkollege Georg Engelbrecht ergänzt: „Ich habe in den drei Tagen während des Bewerbs insgesamt gefühlt acht Stunden geschlafen.“ Noch immer haben sie nicht ganz realisiert, was passiert ist: Die beiden sind die Europameister im Betonbau.

Mit dem Titel hat die Spannung nachgelassen, unter der sie bei dem Bewerb standen. Erst bei der Siegerehrung haben sie von der „Goldenen“ erfahren. „Ich habe nicht damit gerechnet, die anderen waren wirklich stark und haben gute Arbeit geleistet“, sagt Engelbrecht. Die beiden Niederösterreicher waren aber noch besser.

Und dabei ging es um Millimeter. „Da redet man nicht mehr von einem oder zwei Millimeter, sondern darüber, ob es ein halber ist und wenn ja, in welche Richtung es geht. Sind es nun 40,1 oder doch 40 mm“, gibt Mühlbacher Einblick in den Wettbewerb.

Zuerst musste eine große Schalung mit verschiedenen Ecken hergestellt werden, danach ein Betonkörper mit der Silhouette des Grazer Uhrturms und dann noch ein Bewehrungskorb. Die beiden Facharbeiter mussten nach einem vorgegebenen Plan arbeiten. Und unter Zeitdruck: „Wir hatten 16 Stunden zur Verfügung und haben 15 Stunden, 58 Minuten gebraucht. Es war eine Punktlandung“, sagt Mühlbacher.

Jahrelange Erfahrung

Von den Besuchern und dem Treiben um sie herum hätten sie überhaupt nichts gemerkt, meint Engelbrecht. Erst als sie die Arbeit abgeschlossen hatten. „Die Freude war überwältigend. Ich konnte endlich meinen Sohn in die Arme nehmen und meine Freundin küssen“, erzählt Mühlbacher von diesem Moment. Sie seien als „EuroSkills“-Teilnehmer coronabedingt während des Bewerbs abgesondert gewesen.

Stolz war zu diesem Zeitpunkt auch schon ihr Coach Thomas Prigl, mit dem Mühlbacher und Engelbrecht insgesamt fünf Wochen lang für den Bewerb trainiert haben. Dabei ging es um den „Feinschliff“, denn beide verfügen über jahrelange praktische Baustellenerfahrung.

Seit sie vor zehn ins Berufsleben eingestiegen sind, arbeitet das Duo bei der Firma Leyrer + Graf. Engelbrecht aus Etsdorf am Kamp (Bezirk Krems-Land) hat Schalungsbauer gelernt, Mühlbacher aus Dietmanns (Bezirk Waidhofen/Thaya) eine Doppellehre zum Maurer und Schalungsbauer gemacht.

Für beide die absolut richtige Wahl. „Eigentlich wollte ich Maurer werden, und zwar, schon seit ich sechs war“, erzählt Engelbrecht, doch dann habe er bei den Schnupperwochen festgestellt, dass er Mörtel nicht verträgt. So wurde er Schalungsbauer. „Es hat mir immer schon gefallen, wenn man das Ergebnis bewundern kann. So lange ein Gebäude da steht, sieht man, dass man mitgeholfen hat und das ist schön“, ergänzt er. Die Abwechslung am Beruf schätzt er außerdem. „Jeder Tag ist voller neuer Herausforderungen und immer anders“.

Mühlbacher stimmt ihm zu: „Es ist nie das Gleiche, außerdem ist man immer draußen“, deswegen ist er froh, dass er sich vor zehn Jahren für eine Lehre und gegen eine HTL entschieden hat. „Ich bin jetzt Facharbeiter und möchte den Meister machen.“

Obwohl ihnen die „EuroSkills“ einiges abverlangt haben, sind sie froh, dass sie dabei waren. Dennoch ist es ihr letzter Wettbewerb gewesen: „Mit 26 sind wir dann zu alt. Künftig werden wir nur noch Zuschauer sein“, erklärt Mühlbacher.

Rund 400  Teilnehmer aus 31 Ländern traten bei der Berufs-EM „EuroSkills“ vom 22. bis 26. September in Graz an. Team Austria holte  
33 Medaillen, fünf davon gingen nach NÖ: Gold im Teambewerb Betonbau (Daniel Mühlbacher, Georg Engelbrecht), Silber ging an Hotel-Rezeptionist Johannes Burchard und Web-Developer Matthias Gruber, Bronze an Land- und Maschinenbautechniker Marcel Heher und Spengler Lukas Kromoser

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.