Aufmacher

© Kurier / Gilbert Novy

Chronik Niederösterreich
03/05/2021

Bürgermeister Schneeberger: "Contact Tracing in Wr. Neustadt tagesaktuell"

Auskunftsbereitschaft Covid-positiver Personen hat stark nachgelassen. Mobile Teststation am Bahnhof geplant.

Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) hat in einem Schreiben an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auch auf dessen Forderung nach einem strikteren Nachverfolgen von Kontaktpersonen reagiert. Das Contact Tracing in der Stadt sei "trotz der hohen Fallzahlen tagesaktuell", stellte er u.a. unter Hinweis darauf fest, dass das Personal im Gesundheitsamt von sechs auf 47 Mitarbeiter aufgestockt worden sei.

"Wir haben seit Anbeginn alle Maßnahmen der Bundesregierung auf Punkt und Beistrich übererfüllt", betonte Schneeberger. "Wir testen in 16 Teststraßen. Zählt man die Apotheken dazu, testen wir zwischen 12.000 und 13.000 Personen pro Woche, täglich außer Sonntag. Seit dem 27. Jänner haben wir bereits über 43.000 Tests durchgeführt."

Auskunftsbereitschaft nachgelassen

Ausdrücklich betonte Schneeberger, "dass das lückenlose Contact Tracing aktuell nicht am fehlenden Personal scheitert", sondern viel mehr am "Umstand, dass die Auskunftsbereitschaft der Covid-positiven Personen stark nachgelassen hat". Dies sei "wohl darin begründet, dass durch die nicht geöffnete Gastronomie Treffen im Privatbereich stattfinden und sich niemand durch Aussagen strafbar machen möchte".

Nach dem sprunghaften Anstieg der Inzidenz auf über 400 in Wiener Neustadt gebe es seit Dienstag mit Unterstützung des Landes Niederösterreich vier mobile Drive-Ins auf den Haupteinfahrtsstraßen und ab dem (heutigen) Freitag eine mobile Teststation am Bahnhof, so Schneeberger weiter. Darüber hinaus würden über die "Covid Fighters" alle Schülerinnen und Schüler der Stadt - mehr als 12.000 - getestet. Zudem fänden laufend Kontrollen der Gesundheitsbehörde mit der Exekutive statt.

Rasche Durchimpfung

Nicht zuletzt wies Schneeberger darauf hin, dass er als effizientesten Weg "eine rasche Durchimpfung der Bevölkerung" ansehe. Ab 16. März würden Impfstraßen in der Arena Nova eingerichtet. Werde seitens des Gesundheitsministeriums "ausreichend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung gestellt", könnte Wiener Neustadt "umgehend impfen".

Was die geplante Verordnung zu verpflichtenden Ausreisetestungen in Bezirken und Gemeinden mit einer Sieben-Tages-Inzidenz über 400 angeht, wies Schneeberger darauf hin, "dass in einer Stadt mit 50.000 Bewohnerinnen und Bewohnern, täglich 21.000 Aus- und 20.600 Einpendlern, 15.000 Passagieren des Öffentlichen Nahverkehrs, einer Hauptdurchzugsstraße mit 28.000 Kfz und als Verkehrsknotenpunkt für die gesamte Region diese Maßnahme ohne zur Verfügung Stellung von ausreichend zusätzlichem Personal nicht durchführbar ist".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.