Güssinger in Problemen

© APA - Austria Presse Agentur

12/16/2021

Güssinger Mineralwasser: Land Burgenland will an die Quelle

Wirtschaftsagentur Burgenland soll Liegenschaften von Güssinger Mineralwasser aus Konkursmasse kaufen

von Roland Pittner

Nach mehr als 200 Jahren versiegten 2019 bei Güssinger Mineralwasser im südburgenländischen Sulz die Quellen. Während das Wasser noch aus der Erde sprudeln könnte, ging dem Mineralwasserproduzenten das Geld aus. Nach Streitigkeiten zwischen dem Besitzer, einem Österreicher mit russischen Wurzeln, und Investoren aus Bulgarien trat ein Handelsdiskonter von seinem Abnahmevertrag zurück und 80 Prozent des Geschäfts waren weg.

Es folgten Auseinandersetzungen, die sogar in angeblichen Mordaufträgen und einer „Watsche“ für den ehemaligen FPÖ-Politiker Johann Gudenus gipfelten (siehe Zusatzbericht Anm.). Dabei ging es um die E&A Beteiligungsgesellschaft eines gebürtigen Russen, die die Markenrechte und die Liegenschaften hält, doch auch diese Gesellschaft schlitterte Ende Oktober 2021 in die Insolvenz. Am 20. Dezember hätten die Liegenschaften nun zum Mindestgebot von rund 620.000 Euro am Bezirksgericht unter den Hammer kommen sollen, doch der Termin wurde abgesagt.

Land will Mineralwasser

Statt osteuropäischen Investoren dürfte nun das Land Burgenland über seine Wirtschaftsagentur als Investor auftreten. „Wir haben natürlich Interesse an diesen gut 32 Hektar“, sagt Wirtschaftsagentur Geschäftsführer Michael Gerbavsits. Es habe Gespräche mit der Masseverwalterin gegeben, in denen das Land Interesse bekundet hat und ein Freihandverkauf stehe nun im Raum.

„Da es in der Vergangenheit schon schlechte Erfahrungen mit ehemaligen Eigentümern gegeben hat, ist es für uns als Standortagentur interessant, über der Liegenschaft die Hand zu haben“, sagt Gerbavsits. Ob das Land selbst ins Mineralwasser-Geschäft einsteigt, lässt er offen. „Wir werden uns Konzepte von Investoren genau anschauen und ihr Eigenkapital prüfen. Eine Partnerschaft zwischen der Wirtschaftsagentur und privaten Investoren können wir nicht ausschließen“, sagt Gerbavsits.

Im Jänner soll es dann konkrete Kaufgespräche mit der Masseverwalterin geben. „Mineralwasser ist eine wichtige Infrastruktur und die ist bei uns gut aufgehoben“, meint der Wirtschaftsagentur-Geschäftsführer.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.