© Garai Antal

Chronik Burgenland
08/16/2021

Messebetrieb startet: „Ein bisserl wie heimkommen“

Messeveranstalter brennen nach Dauer-Lockdown auf Neustart ihrer Branche. Traditionsmesse Inform Oberwart begeht 50. Jubiläum.

von Michael Pekovics

Messeveranstalter beziehungsweise -betreiber wie Markus Tuider sind seit Beginn der Pandemie durchgehend im Lockdown. Dementsprechend groß ist die Vorfreude auf die heurige Inform. Die Traditionsmesse im Südburgenland begeht nach der Zwangspause im Vorjahr heuer ihr bereits 50. Jubiläum – und das soll es trotz Corona-Maßnahmen in sich haben, versprechen die Organisatoren.

„Es wird ein bisserl wie heimkommen werden“, sagt Messechef Markus Tuider über die „Inform zum Informieren“. Dabei erklärt er auch, warum Grün das neue Inform-Blau ist: „Dem Klima zuliebe.“

Beweis dafür: 5.000 Messebesucher erhalten einen Baum geschenkt – je 1.000 an einem der fünf Messetage von 1. bis 5. September. Die Roteichen wurden von Tuider und O.K. Energie Haus Geschäftsführer Mike Oberfeichtner zur Verfügung gestellt.

E-Autos zum Testen

Für eine grünere Zukunft gibt es außerdem weitere Schwerpunkte auf Burgenlands größter und traditionsreichster Messe. So stellt das Autohaus Fürst Elektro-Autos für unkomplizierte Testfahrten zur Verfügung. Grün ist auf der 50. Inform Oberwart auch das breite Angebot aus der Region. Kulinarisches am Teller oder im Glas sowie alles rund um die heimische Landwirtschaft. Holzbau-Häuser, Pellets-Heizungen, Fotovoltaikanlagen, die Technik für die Landwirte und viele weitere nachhaltige Lösungen für Haus und Garten werden auf der Inform 2021 ebenso präsentiert.

Kunst noch cooler

Das Offene Haus Oberwart – OHO – ist 2021 ebenfalls wieder auf der Inform dabei und

diesmal noch eine Spur „cooler“ als sonst: „Unter dem Titel ,Wege in die Zukunft‘ bauen wir ein begehbares Labyrinth aus Holzelementen, das nicht nur richtig groß sein wird und als Extra-Challenge mehrere Eingänge bietet, sondern in dessen Innerem die Besucher in eine grünere Zukunft eintauchen können“, verrät OHO-Chef Alfred Masal. Außerdem gibt es täglich um 17 Uhr am OHO-Messestand interessante Vorträge.

Erstmals lädt das OHO am Samstag, 4. September (ab 17.30 Uhr), zu einem „Grätzlfest“ auf der Inform – mit Live-Musik im Freien.

Coronabedingt wird es heuer weder Vergnügungspark noch Festzelte geben. Auf der Messe gibt es aber neben 200 Ausstellern außerdem die Kleintierzucht-Ausstellung im Freigelände, Karussells für die kleinen Gäste oder landwirtschaftliche Geräte. Auch das Unterhaltungsprogramm ist bunt: Der traditionelle Seniorentag geht mit Schlagerstar Kurti Elsasser über die Bühne, ebenso wie die fixe Modenschau auf der Inform-Bühne, die beliebte Trickdogs-Show, Auftritte der Tanzschule Move und Ballonfahrten mit dem Ballonhotel Thaller.

Damit der Besuch auf der Inform nicht nur unvergesslich, sondern auch sicher wird, haben die Veranstalter ein umfassendes Präventionskonzept erarbeitet. „Für Spontanbesuche bietet sich in Zeiten wie diesen nichts mehr an als die 50. Inform. Das Corona-Testzentrum, also das BITZ, ist gleich in der Halle nebenan angesiedelt“, so Markus Tuider.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.