© Stihl024 - Fotolia/Stihl024/Fotolia

Chronik Burgenland
10/29/2021

Warum viele Burgenländer noch aufs Breitband-Internet warten

Landesgesellschaft wartet auf Geld vom Bund und sucht die verlegten Glasfaserkabel

von Roland Pittner

Schnelles Internet in jeden Winkel des Landes zu bringen, steht seit Jahren auf der Agenda. Trotzdem gibt es noch immer einige weiße Flecken, die ohne Breitbandverbindung auskommen müssen. In manchen Regionen betrage die Datenübertragung weniger als 30 Megabit pro Sekunde, dies treffe rund zehn Prozent der Haushalte im Burgenland. Ziel ist es bis 2030 jeden Haushalt mit schnellem Internet zu versorgen.

Ausbau

Um das umzusetzen, arbeitet das Land an einer Breitbandstrategie und hat Anfang des Jahres die Energie Burgenland Breitband GmbH gegründet. Sie sollte mit Experten einen Masterplan ausarbeiten. „Im Rahmen eines Restrukturierungsprozesses wurde diese im Mai in die ,GT - Green Technology’ umbenannt. In dieser Tochter der Energie Burgenland ist nicht nur der Breitband-Ausbau, sondern auch der gesamte Bereich der Digitalisierung abgebildet“, erklärt ein Sprecher des zuständigen Landesrats Leonhard Schneemann.

Die neu gegründete Firma sei erst im Aufbau. Derzeit erhebe man den Ist-Zustand, denn wo überall Glasfaserkabeln in der Erde liegen, sei nicht klar. „Es ist eine Wettbewerbsgeschichte, dass nicht alle Anbieter ihre Kabel offen legen, diese Informationen müssen nun mühsam zusammengetragen werden“, heißt es. Ein erstes Ziel sei, möglichst schnell günstige Anbindungen umzusetzen, um Gemeinden mit Breitband zu versorgen.

Mischform Funk und Kabel

Die Experten arbeiten an einer Mischform zwischen Kabelverbindung und Funkverbindung. Doch auch jeder Funkmast, der 5G-Verbindungen liefern soll, müsse eine Glasfaserkabel-Anbindung haben. Bis 2023 sollen rund 100 bestehende Mobilfunk-Sendeanlagen ans Glasfasernetz angeschlossen werden, um einen raschen 4G+ und 5G-Ausbau zu unterstützen.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor sei die Förderung vom Bund, die laut Land noch unklar ist. „Leider können wir keine weiteren Entscheidungen treffen, da der wichtigste Baustein, nämlich die Breitbandmilliarde des Bundes 2030, noch immer nicht abrufbereit ist. Sobald der Bund endlich seine Ankündigungen umgesetzt hat, können wir so rasch als möglich mit den Ausbauprojekten starten“, erklärt der Sprecher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.