© Landesfeuerwehrleistungsbewerb/Stefan Hahnenkamp

Wechsel
01/04/2022

2022 bringt neue Chefs für Feuerwehr und Rechnungshof

Feuerwehrchef Kögl (re. im Bild) geht in Pension, LRH-Chef Mihalits darf laut Gesetz nur 10 Jahre amtieren

von Thomas Orovits

Mitte des Jahres gibt es in zwei unverzichtbaren Einrichtungen des Landes einen Führungswechsel. Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl verabschiedet sich nach 13 Jahren an der Spitze des Feuerwehrverbandes in die Pension, der Neufelder wird im Oktober 65.

Und im Landesrechnungshof – zuständig für politische Brandherde aller Art – läuft die Amtszeit von Direktor Andreas Mihalits (46) Ende Juli aus. „Die Amtsperiode des Direktors des Landes-Rechnungshofs beträgt zehn Jahre. Eine Wiederbestellung ist unzulässig“, heißt es in § 10 des Landes-Rechnungshofgesetzes.

Spannungen mit Politik

Kögl wollte schon vor zwei Jahren gehen, ließ sich aber von der Politik zum Weitermachen überreden. Das 2019 unter Rot-Blau beschlossene Feuerwehrgesetz sieht auch die Wahl der Kommandanten auf allen Ebenen vor. Nach der Kür der Ortskommandanten 2021 folgen heuer Wahlen in Bezirk und Land. Die Wahl der Landesspitze findet am 18. Juni statt. Neben Kögl machen auch seine Stellvertreter Ronald Szankovich und Richard Bauer Platz. Der Landesfeuerwehrkommandant wird von den Bezirksfeuerwehrchefs, deren Vize, den Abschnittskommandanten und den Ortsfeuerwehrchefs gewählt. Erwartet wird, dass ein Bezirkschef das Rennen macht. Dienstantritt: 1. Juli.

Was dem scheidenden Kommandanten Kögl verwehrt bleibt, ist der Neubau oder die Generalsanierung der Feuerwehrzentrale in Eisenstadt. Jahrelang machte die Politik freundliche Nasenlöcher – schließlich ist jeder 17. Burgenländer Mitglied einer Wehr. Im Vorjahr hat Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) aber wieder die Stopptaste gedrückt. Kögl lakonisch: „Ohne Geld ka Musi“.

Vom wechselvollen Verhältnis zur Politik kann auch der Landesrechnungshof (LRH) ein Lied singen. Das Organ des Landtags kontrolliert, ob Regierung und Verwaltung öffentliche Mittel gesetzmäßig, sparsam und zweckmäßig einsetzen. Mihalits und seine 11 Prüfer trieben die Regierung mit kritischen Berichten oft zur Weißglut, besonders LH Hans Peter Doskozil (SPÖ) ist nicht gut auf den LRH zu sprechen, die Opposition dafür umso mehr. Was Mihalits ab Herbst macht, ist offen, er hat als karenzierter Landesbediensteter ein Rückkehrrecht. Namen für die Nachfolge kursieren noch nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.