Wo Medizingeschichte geschrieben wurde

Billroth Haus, Theodor Billroth, Bibliothek, Mediz…
Foto: KURIER/Gerhard Deutsch Bibliothekar Hermann Zeitlhofer in der historischen Bibliothek des Billrothhauses.

Billroth, Freud, Semmelweis: Alle waren bei einem der ältesten Vereine Österreichs.


"Löbliches Sekretariat der k. k. Gesellschaft der Aerzte", beginnt das Schreiben prominenter Mediziner aus 1887: "Die Unterzeichneten erlauben sich, Herrn Dr. Sigmund Freud, Privatdocenten an der Wiener Universität, zum Mitglied ... vorzuschlagen."

Die "Gesellschaft der Ärzte in Wien" ist einer der ältesten Vereine Österreichs. Die konstituierende Sitzung fand bereits 1837 statt. Bei der "Eröffnungssitzung" 1838 in der Alten Universität in Wien war Staatskanzler Fürst Metternich persönlich anwesend.

Wichtige Entdeckungen

"Durch die steigende Zahl medizinischer Entdeckungen ab Beginn des 19. Jahrhundert wurde es für Ärzte immer wichtiger, sich zu treffen und fortzubilden", erzählt Bibliothekar Hermann Zeitlhofer. Mitglied werden konnte man lange Zeit nur auf Empfehlung. Alle wichtigen Entdeckungen der Wiener Medizinischen Schule wurden vor Mitgliedern der Ärztegesellschaft zum ersten Mal präsentiert: Ignaz Semmelweis sprach 1850 über mangelnde Hygiene als Ursache des Kindbettfiebers, Karl Landsteiner 1901 über seine Entdeckung der Blutgruppen. 1886 hielt Freud seinen ersten Vortrag über die "Männliche Hysterie".

Nur Ärzte im Parterre

Billroth Haus, Theodor Billroth, Bibliothek, Mediz… Foto: KURIER/Gerhard Deutsch Das Billrothhaus in der Frankgasse in Wien-Alsergrund Bis 1893 war die Alte Universität Sitz der Gesellschaft. 1888 wurde der Chirurg Theodor Billroth ihr Präsident und organisierte den Bau eines Haus in der Frankgasse 8 im 9.Bezirk. Selbst Hobbymusiker (Klavier und Violine), war er gut befreundet mit Johannes Brahms und band ihn in die Planung ein. "Das dürfte auch der Grund sein, warum die Akustik des Festsaals so gut ist", sagt Zeitlhofer. Trotzdem musste Brahms bei der Eröffnung 1893 auf der Galerie Platz nehmen: "Billroth persönlich soll ihm gesagt haben, er dürfe nicht im Parterre sitzen, weil dieses nur den Ärzten vorbehalten ist." Seit 1919 wird der Vereinssitz auch "Billrothhaus" genannt.

Billroth Haus, Theodor Billroth, Bibliothek, Mediz… Foto: KURIER/Gerhard Deutsch Billroth-Büste des Bildhauers Caspar Zumbusch im Billrothhaus

US-Ärzte in Wien

Die herausragende Stellung der Wiener Medizin führte 1903 – in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Ärzte – zur Gründung der American Medical Association of Vienna: Bis 1938 hatten sich rund 11.700 US-Ärzte in Wien fortgebildet.

Noch wenig aufgearbeitet ist die Geschichte von 1938 bis 1945: "Es gab in der Gesellschaft sehr viele jüdische Mitglieder. Sie wurden alle ausgeschlossen und durften das Haus auch nicht mehr betreten. Aber sie sollten weiterhin zur Finanzierung ihren Mitgliedsbeitrag zahlen."

Gesucht: Vier Figuren

Billrothhaus, 1939… Foto: /Franz Lobinger Verschollen: Die vier großen Attikafiguren, die den Dachsims schmückten Nicht aufgefunden wurden bis heute vier im Krieg verschwundene, je zwei Meter große Attikafiguren (siehe Bild unten), die den Dachsims schmückten. Gerettet werden konnten hingegen alle historischen Bücher. "Mit 100.000 Bänden historischer Zeitschriften war die Bibliothek des Billrothhauses bis zur Gründung der Zentralbibliothek der medizinischen Fakultät der Uni Wien 1994 die größte und bedeutendste medizinische Fachbibliothek Österreichs", sagt Verwaltungsdirektor Felix Wahlmüller.

Heute können die rund 2600 Mitglieder auf 700 (ab 2016 auf bis zu 3000) elektronische Zeitschriften kostenlos zugreifen, per eMail gezielt einzelne Artikel bestellen und mit dem "Billrothhaus.TV" 3000 Aufzeichnungen medizinischer Veran- staltungen, die im Haus stattgefunden haben, ansehen.

Exklusive Führung für KURIER-Leser

2016 will sich die Gesellschaft der Ärzte (Präsident seit 2015 ist der Radiologe Prim. Univ.-Prof. Walter Hruby) verstärkt an die Öffentlichkeit wenden - mit Führungen und Publikumsveranstaltungen.

Exklusiv für KURIER-Leser bietet der Bibliothekar des Billrothhauses, Hermann Zeitlhofer, eine Führung durch das historische Gebäude an.

Termin:

Freitag, 5. Februar, 15 Uhr. Treffpunkt: Billrothhaus, 1090 Wien, Frankgasse 8. Bei mehr als 25 Anmeldungen wird es am 12.2., 15 Uhr, einen zweiten Termin geben.

Anmeldung:

eMail: event@billrothhaus.at

Die 2x25 Teilnehmer (entscheidend ist die Reihenfolge der Anmeldung) werden bis 12.1. verständigt.

Internet: www. billrothhaus.at

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?