Wohnen
04.12.2018

Ein bunter Blumenstrauß zum Sitzen

Eine bunte Blumenwiese für Wohnräume? Der japanische Designer Tokujin Yoshioka ermöglicht das Sitzen in einem kleinen Bouquet.

„Vielen Dank für die Blumen“, würden die stolzen Besitzer des „Bouquet“ seinem Gestalter Tokujin Yoshioka gerne sagen. Der kleine Blumenstrauß vom japanischen Designer, Grafiker und Architekten feiert heuer sein zehntes Jubiläum und ist nach diesen Jahren nicht weniger populär. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Boutiquen statten ihre Räume gerne mit dieser zarten und trotzdem kuscheligen Sitzgelegenheit aus. Und das florale Design steht nicht allein. Yoshioka ist bekannt dafür, sich bei seinen Möbelentwürfen von Gestaltungsprinzipien und Materialien der Natur inspirieren zu lassen. Er arbeitet für italienische Möbelmanufakturen wie Driade, Kartell, Moroso und Cassina und wurde weltweit durch seine Entwürfe von Sitzmöbeln, die mehrfach auf der Internationalen Möbelmesse in Mailand vorgestellt wurden, bekannt.

Handgefaltete Stoffquadrate

Sein Drehsessel „Bouquet“ fällt dabei besonders ins Auge. Umgeben von seinen Blüten kann es schon vorkommen, sich gedanklich in einem Rosengarten wiederzufinden. Die bunte Pracht besteht aus handgefalteten Stoffquadraten, die einzeln angenäht werden. Sie gedeiht auf einem dünnen verchromten Metallständer. Darauf sitzt die eierförmige Schale, die vom Blütenkleid, das es in unterschiedlich gefärbten Variationen in Orange-, Rot- oder Bordeauxtönen, aber auch im blanken Weiß gibt, zur Gänze bedeckt wird. Das Material besteht aus Kaltschaum und ist feuerhemmend, die Innenstruktur ist aus Stahl. Das Drehgestell ist pulverbeschichtet und der Fußgleiter aus Neopren, der den Boden vor Kratzern schützt. Das Bouquet ist abziehbar. Das Blumenmeer hat aber auch seinen Preis: Der Sessel und ist um 4830 Euro bei Moroso erhältlich. www.moroso.it