© Getty Images/iStockphoto/RomoloTavani/iStockphoto

Wissen
01/05/2022

Kometen, Weihnachtssterne und andere Omen von oben

Der Stern von Bethlehem ist zwar das berühmteste, aber nicht das einzige Zeichen von oben, wonach Großes bevorsteht oder Schlimmes droht.

von Susanne Mauthner-Weber

Wo Astronomen kühl von einer „Großen Konjunktion“ sprechen, bekommen Sterndeuter Herzklopfen. Dann nämlich, wenn Jupiter und Saturn scheinbar zu einem Sternverschmelzen. Geschehen im Jahr 7 vor Christus. Und das gleich drei Mal.

Eineinhalb Jahrtausende später schlug der Theologe und Astronom Johannes Kepler das Rendezvous der beiden sehr hellen Gasriesen als Deutung des Weihnachtssterns vor. Und heute gilt die Dreifach-Konjunktion tatsächlich als wahrscheinlichste Erklärung für jenen Stern, der die Heiligen Drei Könige zur Krippe führte. Astronomen sind sicher, dass eine Planetenkonjunktion auch damals mit freiem Auge sehr gut zu sehen gewesen sein muss. Findet sie gleich dreimal – im Mai, September und Dezember – statt, kann man davon ausgehen, dass die Sterndeuter der damaligen Zeit das als Zeichen gewertet haben, dass etwas Besonderes passiert.

„Schon in Mesopotamien und im Alten Ägypten wurde der Himmel beobachtet“, erzählt Johannes Preiser-Kapeller, Historiker an der Akademie der Wissenschaften. „Schnell wurden auch Zusammenhänge mit Ereignissen auf der Erde hergestellt.“ Bald galt der Komet als Unheilsbringer, etwa als Zeichen, dass der Tod eines Herrschers bevorsteht oder eine Seuche ausbrechen wird. Ganz festlegen wollten sich die Autoren aber doch nicht: „In allen Schriften bemerkt man, dass die Dinge so gedeutet wurden, wie man es gebraucht hat“, sagt Preiser-Kapeller.

Neben dem Stern von Bethlehem gibt es eine weitere große Himmelserscheinung, die mit der Christianisierung in Zusammenhang gebracht wird: „Im Jahr 312 steht Konstantin, der Anwärter auf die Kaiserwürde, kurz vor der entscheidenden Schlacht an der Milvischen Brücke“, erzählt der Historiker. „Und er hat eine Lichterscheinung.“ Eine Stimme erschallt: „In diesem Zeichen wirst du siegen.“ Preiser-Kapeller weiter: „Heute denkt man, der Kaiser habe ein sogenanntes Halo gesehen, eine Streuung der Sonne, wenn sich Eispartikel in der Luft befinden. Dadurch kann es zu einer Doppelung der Sonne kommen.“ Vielfach deutete man es auch als Christogramm – die Buchstaben P und X, die sich überlappen.

Böse Omen am Himmel

Im Jahr 536 wiederum beschrieb der Historiker Prokopios von Caesarea „dieses furchtbare Vorzeichen. Die Sonne hatte das ganze Jahr über nicht ihren üblichen Glanz. Seitdem ereigneten sich nur noch schlimme Dinge. Der Krieg ließ nicht nach, Seuchen kamen über die Menschen.“ Preiser-Kapeller: „Aus heutiger naturwissenschaftlicher Sicht können wir sagen: Ein Vulkanausbruch verdunkelte die Sonne von Irland bis China, das führte zu einer Klimaschwankung – der antiken kleine Eiszeit.“ Die folgende Pestpandemie hielt 200 Jahre an.

Sogar für die Darstellung des Stern von Bethlehem als Komet gibt es eine schlüssige himmlische Erklärung: Im Jahr 1301 beobachtete der Maler Giotto den gut sichtbaren Halleysche Komet. Beeindruckt malte er zwei Jahre später „Die Anbetung der Könige“. Das Gemälde wird zum Vorbild praktisch aller weiteren Krippen-Bilder und prägt unsere Vorstellung vom Stern von Bethlehem bis heute.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.