Symbolbild

© Getty Images/iStockphoto/NataliaDeriabina/iStockphoto

Wissen

Warum Schwangere nicht "für zwei" essen sollten

Der alte Rat, Schwangere sollten für zwei essen, ist längst überholt. Eine Studie zeigt die Auswirkungen des übermäßigen Essens auf.

09/19/2018, 09:48 AM

Für die Erhebung, die im Fachblatt Diabetologia veröffentlicht wurde, wurden 905 Mutter-Kind-Paare in Hong Kong untersucht. Den Ergebnissen zufolge erhöht eine drastische Gewichtszunahme während der Schwangerschaft das Risiko für Bluthochdruck und Insulinresistenz bei der Mutter. Letztere kann zur Entstehung von Diabetes Typ 2 führen. Auch auf das Kind wirken sich die zusätzlichen Kilos negativ aus. Es sei wahrscheinlicher, dass Kinder mit Makrosomie-Syndrom zur Welt kommen. Damit wird das Phänomen bezeichnet, wenn Frauen überdurchschnittlich große Kinder zur Welt bringen. Auch der Body-Mass-Index (BMI) der Neugeborenen könnte bereits bei der Geburt über dem Normalwert liegen – was wiederum gesundheitliche Probleme im späteren Leben begünstigt.

Weitere Erkenntnis der Forscher: Die genannten Effekte traten auch dann auf, wenn Mütter während der Schwangerschaft zu wenig an Gewicht zulegten.

Schädliche "Für zwei essen"-Theorie

Das Körpergewicht der Frau vor der Schwangerschaft ist von großer Bedeutung für ihre Empfängnisbereitschaft, den Schwangerschafts- und Geburtsverlauf sowie für die Gesundheit des Kindes. Eine normale Gewichtszunahme in der Schwangerschaft liegt dem Institute of Medicine (IOM) zufolge für normalgewichtige Frauen im Bereich von etwa zehn und 16 Kilogramm.

Für Studienautor Wing Hung Tam von der Chinese University of Hong Kong belegen die aktuellen Ergebnisse deutlich, dass die "Für zwei essen"-Theorie nicht nur überholt, sondern tatsächlich "schädlich" für Mutter und Kind sei. "Eine Schwangerschaft verlangt nach zusätzlichen 300 Kilokalorien pro Tag. Was eine werdende Mutter vor allem braucht, ist eine ausgewogene Ernährung, die auch ausreichend Nährstoffe liefert", erklärt der Gynäkologe. Regelmäßige Bewegung während der Schwangerschaft sei ebenso jedenfalls sinnvoll – auch um einer etwaigen allzu starken Gewichtszunahme vorzubeugen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Warum Schwangere nicht "für zwei" essen sollten | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat