Spatzen zählen zu den "Gewinnern".

© APA/dpa/Felix Kästle

Wissen
05/25/2019

Tiere werden immer kleiner

In den kommenden 100 Jahren könnte die Evolution große Tiere aussortieren.

In Zukunft werden kleine, schnelllebige, hochfruchtbare, insektenfressende Tiere dominieren, die in einer Vielzahl von Lebensräumen zurecht kommen. Zu diesen "Gewinnern" zählen Nagetiere wie die Zwergmaus und Singvögel wie Spatzen. Weniger anpassungsfähige, langsam lebende Arten, die spezielle Umweltbedingungen brauchen, werden wahrscheinlich vom Aussterben bedroht sein. Zu diesen "Verlierern" zählen Adler und Nashorn.

Großes Minus bei den Säugetieren

Die Forscher sagen voraus, dass sich die durchschnittliche (mittlere) Körpermasse von Säugetieren im Laufe des nächsten Jahrhunderts kollektiv um 25 Prozent verringern wird. Dieser Rückgang stellt eine große, beschleunigte Veränderung dar, verglichen mit der Verringerung der Körpergröße um 14 Prozent, die bei Arten seit 130.000 Jahren - der letzten Zwischeneiszeit - bis heute beobachtet wurde.

Mensch ist wahre Bedrohung

"Die weitaus größte Bedrohung für Vögel und Säugetiere ist die Menschheit", sagt Studienautor Rob Cooke von der University of Southampton. (Die Ergebnisse sind ausführlich in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.) Aufgrund unserer Auswirkungen auf den Planeten, wie Abholzung, Jagd, intensive Landwirtschaft, Verstädterung und Auswirkungen der globalen Erwärmung werden Lebensräume zerstört.Cooke weiter:  "Das von uns prognostizierte erhebliche 'Downsizing' von Arten könnte weitere negative Auswirkungen auf die langfristige Nachhaltigkeit von Ökologie und Evolution haben"

Studie berücksichtigt knapp 15.500 Tiere

Das Forschungsteam konzentrierte sich auf 15.484 lebende Landsäugetiere und Vögel und berücksichtigte fünf Merkmale, die sich auf die Rolle der einzelnen Arten in der Natur beziehen: Körpermasse, Wurf- / Geländegröße, Lebensraumbreite, Ernährung und Zeitspanne zwischen den Generationen. Darüber hinaus verwendeten die Forscher die Rote Liste der bedrohten Arten der Internationalen Naturschutzunion (IUCN), um zu bestimmen, welche Tiere im nächsten Jahrhundert am wahrscheinlichsten ausgestorben sind. Sie verwendeten moderne statistische Tools, um all diese Daten zu kombinieren, um ihre Prognosen zu erstellen und den Verlust der biologischen Vielfalt zu bewerten.

Artenschutz gefordert

Felix Eigenbrod, Professor an der Universität von Southampton, sagt: "Wir haben gezeigt, dass der Verlust von Säugetieren und Vögeln nicht zufällig ist, sondern ein selektiver Prozess, bei dem bestimmte Lebewesen je nach ihren Merkmalen und ihrer Anfälligkeit herausgefiltert werden." Und Amanda Bates von der Memorial University in Kanada ergänzt: "Aussterben wurde früher als tragische, deterministische Unvermeidlichkeit angesehen, aber sie können auch als Möglichkeiten für gezielte Erhaltungsmaßnahmen angesehen werden. Solange eine Art, deren Aussterben prognostiziert wird, fortbesteht, es gibt Zeit für Naturschutzmaßnahmen und wir hoffen, dass Forschung wie unsere dazu beitragen kann, dies zu steuern."