Wissen
19.11.2018

Tiercoach: Wenn die Bauchspeicheldrüse der Katze streikt

Pankreatitis: Bleibt die Entzündung unbehandelt, kann das für den Patienten fatale Folgen haben.

Die Bauchspeicheldrüse übernimmt im Verdauungssystem wichtige Aufgaben. Sie hilft dem Körper, die Nahrung so zu zerlegen, dass Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette vom Darm aufgenommen werden können. Sie reguliert den Blutzuckerspiegel und produziert lebenswichtige Hormone. Wenn sich die Zellen des Organs entzünden, kann das fatale Folgen haben.

„Pankreatitis kommt bei Katzen nicht so selten vor“, sagt Zoodoc Katharina Reitl. Der KURIER-Tiercoach erklärt, welche Formen der Bauchspeicheldrüsenentzündung es gibt, und wann es für Patienten gefährlich wird.

Matt, Erbrechen, Schmerzen

„Akute Fälle von Pankreatitis werden meist beim Tierarzt vorgestellt“, sagt Reitl. Die ernste Erkrankung ist offensichtlich: Die Katzen sind matt bis apathisch, sie haben Schmerzen, sie erbrechen, ihr Flüssigkeitshaushalt ist aus dem Gleichgewicht. Die Diagnose ist nicht so einfach, noch schwieriger ist sie bei der chronischen Form. Die Entzündungsschübe sorgen nur vorübergehend für Beschwerden, die Patienten erholen sich zwischendurch. Eine kurzfristige Störung der Verdauung alarmiert den Besitzer nicht sofort. Die Symptome sind mitunter selbst für den Experten zu unspezifisch für eine eindeutige, rasche Befundung.

Schwierige Diagnose

„Im Blut zeigt die Erhöhung der felinen pankreasspezifischen Lipase die Erkrankung am zuverlässigsten an. Doch dazu braucht es meist ein Speziallabor“, sagt die Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn. Auch die Interpretation der Ultraschallbilder ist schwierig. Magen und Darm verdecken oft die Sicht auf die Bauchspeicheldrüse, nur routinierte Untersucher haben den Durchblick.

State of the Art

„Insgesamt ist die Entstehung der Erkrankung noch nicht geklärt“, sagt Reitl. Auch in der Behandlung hat sich die Lehrmeinung geändert. Wurde früher Nahrungskarenz verordnet, heißt es jetzt: bitte unbedingt in kleinen Portionen weiter füttern. Leichte Kost soll in den Napf. Außerdem können Schmerzstiller und übelkeitshemmende Medikamente verabreicht werden. Nicht zuletzt hilft es, das Immunsystem zu stärken.

Gefährliche Folgen

„Bleibt die Pankreatitis unbehandelt, kann das dramatische Folgen haben“, sagt der KURIER-Tiercoach. Chronische Entzündungen schädigen die Bauchspeicheldrüse nachhaltig, Diabetes kann genauso entstehen wie Krebs. Wenn sich das Organ selbst verdaut, bedeutet das den sicheren Tod.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at