Wissen
29.06.2018

Point Nemo: Mikroplastik am entlegensten Ort im Meer gefunden

Mit Sensoren ausgestattete Jachten sammelten rund um die Welt Daten zur Mikroplastikbelastung der Meere.

Point Nemo heißt im Südpazifik jene Stelle, die auf der Erde am weitesten vom nächsten Land entfernt ist. Und auch dort ist mittlerweile Mikroplastik im Meerwasser zu finden. Das ergab die Auswertung von Daten durch Wissenschaftler des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel.

Segelregatta mit Sensoren

Das Zentrum und das Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" hatten zwei Jachten für die achtmonatige Segelregatta "Volvo Ocean Race" mit Sensoren ausgestattet, die entlang der Regattastrecke rund um die Welt ozeanographische Daten und die Verteilung von Mikroplastikpartikeln im Meer gemessen haben. "Wir können jetzt unter anderem entlang der gesamten Regattastrecke die Verteilung von Mikroplastik im Ozean nachvollziehen, also auch in Regionen, in denen danach bisher nicht gesucht wurde", erklärte der Meereschemiker Toste Tanhua laut einer Geomar-Mitteilung vom Freitag.

Höchsten Konzentrationen im Mittelmeer

Die Konzentration der Mikroplastik-Partikel sei regional sehr unterschiedlich, sagte Sören Gutekunst vom Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft", der das Geomar-Projekt in den vergangenen Monaten technisch betreut hatte. Die höchsten Konzentrationen fanden sich demnach entlang der Regattastrecke im Mittelmeer und im westlichen Pazifik. Die Regatta soll am Samstag in Den Haag zu Ende gehen.

Point Nemo: Irgendwo im Nirgendwo

Point Nemo befindet sich laut einem Bericht des Magazins Geo zwischen Chile und Neuseeland, jeweils genau 2688 Kilometer von Ducie Island (Teil der Pitcairninseln), Motu Nui (Nebeninsel der Osterinsel) und Maher Island (Antarktis) entfernt. Erstmals erwähnt wurde Point Nemo im Jahr 1992. Damals gelang es dem Vermessungstechniker Hrvoje Lukatela, den Punkt mit Hilfe eines Computerprogramms zu berechnen.

Seinen Namen hat der entlegene Ort nicht von dem berühmten Pixar-Fisch "Nemo", sondern von der Figur "Kapitän Nemo" aus dem Roman "20.000 Meilen unter dem Meer" des französischen Schriftstellers Jules Verne. Oft wird Point Nemo auch als Pazifischer Pol der Unzugänglichkeit bezeichnet.