Wissen
02.09.2018

Mit diesen Smartphone-Apps macht Lernen Spaß

Fünf digitale Helferlein für Mathematik, Englisch und Co., mit denen ohne Notenstress gelernt werden kann.

Smartphones sind ein häufiger Störfaktor im Unterricht. Doch viele Eltern und Lehrer wissen mittlerweile, dass Schüler mit dem Handy auch lernen können: Vokabel trainieren, das Periodensystem dreidimensional erleben sowie mathematische  Gleichungen üben –  mit den richtigen Apps macht das Lernen Spaß. Und die Kinder merken oft gar nicht, dass sie etwas für die Schule machen. Hier eine kleine Auswahl für Kinder und Jugendliche – billiger als Nachhilfestunden  sind die digitalen Helfer allemal.

Mathematik

Für Rechenkünstler: Math 42

Die aus Deutschland stammende App wird von ihren Entwicklern als digitaler Mathe-Nachhilfelehrer bezeichnet. Ihr Ziel: Mathe verstehen! Zu Beginn werden in einem Test die eigenen Stärken und Schwächen ermittelt – dann kann geübt werden. Jede Aufgabe wird Schritt-für-Schritt aufgeschlüsselt und der Lösungsweg erklärt. Die Lerninhalte decken den Stoff der NMS  sowie der AHS-Unter- und Oberstufe ab.  Die Aufgaben umfassen Funktionen, Gleichungen und Matrizen. Ein Taschenrechner ist integriert.

Alter: 11 bis 18 Jahre

Kosten: gratis, verfügbar für iOS und Android

Chemie

Für Rätselfreudige: Waltzing Atoms

Eine österreichische App für alle, die Moleküle und Atome genauer unter die Lupe nehmen wollen. Die Themenbereiche umfassen unter anderem Salze, Aromaten, Alkane, Methanol,  Ethanol und Farbstoffe. Wer möchte, kann die Elemente des Periodensystems als 3D-Modelle  erkunden. Es warten auch verschiedene Aufgaben und Rätsel– zum Beispiel: Wie kann dieses Molekül vervollständigt werden? Eine praktische Funktion: Mehrere Nutzer können sich miteinander vernetzen und gemeinsam lernen.

Alter: alle Altersstufen

Kosten: gratis, verfügbar  für iOS und Android

Biologie

Für Entdeckungslustige: Der Menschliche Körper

Wem das Bio-Buch zu eintönig ist, der sollte diese interaktive App zur menschlichen Anatomie ausprobieren. Sie bietet nicht nur detaillierte Illustrationen, die den Knochenaufbau, die Muskulatur und das Nervensystem veranschaulichen. Gelernt wird gleich über mehrere Sinne:   Mit dem Handy-Mikrofon wird beispielsweise die Bewegung des Schalls vom Ohr zum Gehirn erklärt. Die App kommt dabei ohne Schwierigkeitsstufen oder Levels aus. Die Kinder sollen sich stattdessen eigenständig auf Erkundungstour begeben.

Alter: alle Altersstufen

Kosten: 4,49 Euro, verfügbar für iOS

Sprachen

Für Spracheninteressierte: Pons Vokabeltrainer

Wer umständliches Vokabellernen mit Karteikarten satt hat und auch unterwegs nicht aufs Sprachenlernen verzichten will, sollte sich den Vokabeltrainer herunterladen. In verschiedenen Übungen wie Kombinator, Buchstabensalat oder Textmarker werden neue Fremdwörter gelernt, wiederholt und angewendet. Wer will, kann nach jeder Aufgabe zum Vokabeltest antreten – stressfrei und ohne Benotung. Die App bietet zahlreiche Sprachen an, darunter Englisch, Französisch, Spanisch und Latein.

Alter: ab 10 Jahre

Kosten:  gratis, verfügbar für iOS, Android und PC

Wissen und Sport

Für Abenteuerlustige: Lee McPea

Im Zentrum steht der kleine Pfau Lee McPea, der sich auf zahlreiche Abenteuer begibt. In über 200 Jump’n’Run-Spielen wird den Jugendlichen spielerisch Wissen vermittelt–  in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. Ein besonderes Feature: Nicht nur die Spielfigur bewegt sich durch die digitale Welt. Auch die Spieler werden zu kurzen Fitness-Übungen   motiviert. Das fördert die Konzentration und festigt die gelernten Inhalte. Diese etwas andere Lernapp aus Österreich wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gefördert.

Alter: 10 bis 16 Jahre

Kosten: 4,49 Euro, verfügbar für iOS und Android