Wissen
23.07.2018

Hoher Fleischkonsum erhöht Demenzrisiko

Wer viel tierische Fette zu sich nimmt, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit an Alzheimer zu erkranken.

Bereits länger ist bekannt, dass ein hoher Fleischkonsum das Risiko für Herzkrankheiten und Krebs erhöhen kann. Eine aktuelle chinesische Studie zeigt nun, dass gesättigte Fettsäuren, wie sie in Fleisch enthalten sind, das Demenzrisiko erhöhen.

In der Übersichtsarbeit verglichen die Forscher Zhejiang University in Hangzhou internationale Studien mit insgesamt 8630 Teilnehmern sowie 633 Fallstudien. Das Ergebnis: Eine höhere Zufuhr an tierischen Fetten erhöhte das Risiko für Alzheimer um 39 Prozent, das Risiko für Demenz stieg um 105 Prozent an.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass ein Anstieg der Aufnahme von gesättigten Fetten um vier Gramm pro Tag das Risiko für Alzheimer um 15 Prozent steigert.

Weltweit steigt die Zahl der Demenzkranken seit Jahren. Die Krankheit ist nicht heilbar, derzeit verfügbare Therapien können den Krankheitsprozess lediglich verlangsamen. Weitere Risikofaktoren für Demenz, die frühere Studien belegen, sind etwa Bluthochdruck, Rauchen, Depression. Bewegungsmangel, soziale Isolation, Adipositas und Typ-2-Diabetes.