Wissen 10.04.2018

Diese gigantischen Fischsaurier durchpflügten einst die Meere

© Bild: University of Manchester

Die ausgestorbenen Wasserlebewesen waren bis zu 26 Meter lang und damit so groß wie ein Blauwal, zeigt ein neuer Fossilienfund.

Vor 205 Millionen Jahren zogen gigantische Fischsaurier durch die prähistorischen Meere. Die Ichthyosaurier, wie die Reptilien aus dem Mesozoikum auch genannt werden, waren bis zu 26 Meter lang und damit etwa so groß wie ein Blauwal, berichtet ein internationales Forscherteam nach der Untersuchung eines fossilen Unterkieferknochens aus Großbritannien im Fachblatt Plos One.

Ihre Untersuchung belege auch, dass dieser und ähnliche in Großbritannien gefundene Knochen nicht zu Dinosauriern gehörten, schreiben die Wissenschafter. Das wurde aufgrund der Größe der Knochen lange Zeit vermutet.

Die Forscher um Dean Lomax von der britischen Universität Manchester hatten die Überreste des Unterkieferknochens bereits 2016 im britischen Lilstock gefunden. Der insgesamt knapp ein Meter lange Knochen ist in fünf Teile zerbrochen und nicht vollständig. Durch einen Vergleich mit Knochen anderer Ichthyosaurier zogen die Forscher Rückschlüsse auf die Körpergröße der Urzeit-Tiere.

Wo die Dinos spazieren gingen

Erst kürzlich hatten Forscher auf der schottischen Isle of Skye riesige Fußabdrücke von Dinosauriern entdeckt, die 170 Millionen Jahre alt sind. Der größte Abdruck messe 70 Zentimeter und stamme von einem Sauropoden, hieß es. Sauropoden waren bis zu 30 Meter groß. Auch Abdrücke von Theropoden, einem Vorfahren des Tyrannosaurus Rex, wurden entdeckt (mehr dazu hier).

( Agenturen , pama ) Erstellt am 10.04.2018