© Getty Images/AleksandarNakic/istockphoto

Wissen Gesundheit
06/22/2021

Warum ein Geburtstag das Risiko einer Corona-Infektion steigen lässt

Forscher der Harvard Medical School fanden heraus, dass vor allem Kinder-Geburtstage zu einer erhöhten Infektionsrate führen.

In Bezirken mit bereits hohen Covid-19-Infektionsraten könnten Geburtstagsfeiern die Ausbreitung in den Spitzenmonaten der Pandemie angeheizt haben, so eine neue Analyse unter Leitung von Forschern der Harvard Medical School und der RAND Corporation.

Der Bericht im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, zeigt, dass in Landkreisen mit hohen Covid-19-Raten Haushalte mit kürzlichen Geburtstagen eine um 30 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit hatten, eine Corona-Diagnose zu erhalten, verglichen mit Haushalten ohne Geburtstage.

Die Analyse basiert auf Daten von Krankenversicherungsansprüchen.

Die Forscher weisen darauf hin, dass sie in ihrer Analyse nicht die tatsächlichen Geburtstagsfeiern gezählt haben. Stattdessen verwendeten sie Geburtsdaten von Haushaltsmitgliedern als Ersatz für soziale Zusammenkünfte und persönliche Festivitäten.

Nichtsdestotrotz, so das Team, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass soziale Zusammenkünfte wie z.B. Geburtstagsfeiern, zu Infektionen während des Höhepunkts der Pandemie beigetragen haben könnten.

Angesichts steigender Impfraten und sinkender Infektionsraten in vielen Gebieten des Landes mag eine solche Analyse im Nachhinein überholt erscheinen, aber die Ergebnisse enthalten wichtige Hinweise für die Gesundheitsbehörden und Einzelpersonen, sollte es zu einem weiteren Anstieg kommen, so die Wissenschaftler.

"Unsere Ergebnisse könnten helfen, zukünftige Maßnahmen zu informieren", sagte Studienleiter Anupam Jena. "Sie unterstreichen, wie wichtig es ist, die Arten von Aktivitäten zu verstehen, die die Virusausbreitung während einer Pandemie verschlimmern können, und können politische und individuelle Entscheidungen auf der Grundlage des Risikos informieren. Die Ergebnisse quantifizieren auch das potenzielle Risiko von Zusammenkünften mit Menschen, die wir kennen."

Anstieg in Haushalten, in denen jemand kürzlich Geburtstag hatte

Mehr als ein Jahr lang, beginnend Anfang 2020, wurden in weiten Teilen der USA viele Schulen für den Präsenzunterricht geschlossen, große Teile der Bevölkerung arbeiteten von zu Hause aus und viele Formen großer und formeller Versammlungen wurden streng eingeschränkt, darunter Sportveranstaltungen, Konzerte und Beerdigungen.

Trotz dieser Beschränkungen, die darauf abzielen, die Art von sozialen Interaktionen zu reduzieren, die einen Infektionsausbruch begünstigen, hat die Nation mehr als 32 Millionen bestätigte Infektionen und fast 600.000 Todesfälle erlebt.

Experten haben spekuliert, dass kleine und informelle Zusammenkünfte eine wichtige Rolle bei der Ausbreitung des Virus gespielt haben könnten, aber der Grad des Risikos, der mit verschiedenen Arten von sozialen Aktivitäten verbunden ist, ist schwer zu messen oder gar zu schätzen.

In Ermangelung von massiven Kontaktverfolgungen und weit verbreiteten diagnostischen Tests wäre es extrem schwierig, Daten zu finden, die neue Infektionen mit den meisten Arten von informellen Zusammenkünften in Verbindung bringen, so die Forscher.

Um diese Hindernisse zu umgehen, versuchten Jena und Kollegen, die Beziehung zwischen sozialen Zusammenkünften und Covid-19 herauszufinden. Sie untersuchten, ob die Infektionsraten in Haushalten steigen, in denen ein Mitglied kürzlich Geburtstag hatte, da diese Anlässe oft mit einer Art von Zusammenkunft gefeiert werden und Geburtsdaten in medizinischen Aufzeichnungen und Versicherungsdatenbanken zusammen mit Covid-19-Diagnosen eingebettet sind.

Die Forscher analysierten eine landesweite Stichprobe von fast drei Millionen US-Haushalten mit arbeitgeberbasierter Versicherung. In den ersten 45 Wochen des Jahres 2020 fanden die Forscher heraus, dass in Bezirken mit hoher Covid-19-Übertragung Haushalte mit kürzlichen Geburtstagen im Durchschnitt 8,6 mehr Fälle pro 10.000 Personen aufwiesen als Haushalte in den gleichen Bezirken ohne Geburtstag.

Kindergeburtstag noch problematischer

Das Ausmaß des Risikos variierte in Abhängigkeit vom Alter der Person mit dem Geburtstag.

In Haushalten, in denen ein Kind Geburtstag hatte, war der Effekt sogar noch höher, mit einem Anstieg der Fälle um 15,8 pro 10.000 Personen in den zwei Wochen nach dem Geburtstag des Kindes im Vergleich zu Fällen in Familien ohne Geburtstag.

In Haushalten mit einem Erwachsenen-Geburtstag lag der Anstieg bei 5,8 zusätzlichen Fällen pro 10.000. Die Forscher spekulierten, dass Haushalte mit Kinder-Geburtstagen aufgrund der Pandemie weniger wahrscheinlich Geburtstagspläne absagten oder dass die soziale Distanzierung bei Kinder-Partys weniger streng befolgt wurde.

Unter Haushalten in Landkreisen mit niedriger Covid-Prävalenz ergab die Studie keine erhöhte Infektionsrate in den Wochen nach Geburtstagen.

Die Forscher fanden auch nicht heraus, dass der allgemeine Zusammenhang zwischen Geburtstagen und Corona von der politischen Einstellung des Landkreises abhing, in dem der Haushalt lebt, oder von anderen Faktoren, wie z.B. ob es in der Woche des Geburtstages geregnet hat - was die Feiern nach drinnen verlegt haben könnte - oder ob in dem Landkreis, in dem der Haushalt lebt, zum Zeitpunkt des Geburtstages eine Schutzraumregelung in Kraft war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.