© Getty Images/fcafotodigital/IStockphoto.com

Wissen Gesundheit
06/10/2021

Vegetarier sind weniger anfällig für schweren Covid-Verlauf

Das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus wird durch die Ernährung aber nicht beeinträchtigt.

Wer sich fleischlos ernährt, hat ein wesentlich geringeres Risiko, moderat oder schwer an Covid-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie, die in sechs verschiedenen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, UK, USA) durchgeführt und Anfang der Woche im Journal BMJ Nutrition veröffentlicht wurde. Pflanzenbasierte Diäten wurden mit einem um 73 Prozent geringeren Risiko für schwere Krankheitsverläufe in Verbindung gebracht, fanden die Forscher in Umfragen mit 3.000 Gesundheitsdienstleistern heraus, die sich um Covid-19-Patienten kümmerten.

Immunsystem

Bei Menschen, die kein Fleisch, jedoch Fisch essen (Pescetarier), scheint das Risiko um knapp 60 Prozent geringer zu sein. Fleischlose Ernährung schützt nicht generell vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2, betonten die Forscher. Jedoch ist sie reich an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien, die zum Erhalt eines gesunden Immunsystems beitragen. Fisch wiederum enthält viel Vitamin D und und Omega-3-Fettsäuren, die eine entzündungshemmende Wirkung haben. 

Zwei Berichte der US-Gesellschaft für Ernährung legen jedoch nahe, dass der Verzehr von Gemüse und Vollkornprodukten während der Pandemie zurückgegangen ist. Gleichzeitig stieg die Nachfrage nach ungesunden Snacks, Desserts und zuckerhaltigen Getränken, zeigte eine Studie mit 4.000 US-Amerikanern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.