© Getty Images/FatCamera/iStockphoto

Wissen Gesundheit
09/28/2021

Studie: Maskenpflicht in Schulen schützt Kinder vor Infektion

Wo kein Mund-Nasen-Schutz getragen wurde, war die Ansteckungsrate um mehr als das Dreifache höher.

Masken schützen Kinder vor dem Coronavirus, selbst wenn die Infektionsaten in der Region hoch sind und die ansteckende Delta-Variante im Umlauf ist. Das zeigen zwei US-Studien.

Eine Studie, die in Arizona durchgeführt wurde, wo die Kinder im Juli wieder zur Schule gingen, ergab, dass in Schulen, in denen das Tragen von Masken für Personal und Schüler nicht vorgeschrieben war, die Wahrscheinlichkeit eines Virusausbruchs 3,5-mal so hoch war wie in Schulen, die eine allgemeine Maskenpflicht hatten.

Eine zweite Studie untersuchte Infektionen bei allen Kindern in 520 verschiedenen Bezirken in den Vereinigten Staaten und stellte fest, dass die Zahl der pädiatrischen Fälle mit Beginn des öffentlichen Schuljahres in den Bezirken, in denen die Schulen keine Masken vorschreiben, weitaus stärker anstieg.

In der ersten Studie wurden die Daten von etwa 1 000 öffentlichen Schulen ausgewertet, zu denen die Ballungsräume Phoenix und Tucson gehören und in denen der größte Teil der Bevölkerung des Bundesstaates lebt.

Maskenpflicht nur in jeder 5. Schule

Nur 21 Prozent der Schulen haben bei der Eröffnung eine allgemeine Maskenpflicht eingeführt, und fast die Hälfte hatte überhaupt keine Maskenpflicht. Weitere rund 30 Prozent führten die Maskenpflicht etwa 15 Tage nach Schulbeginn ein.

Zwischen dem 15. Juli und dem 31. August gab es 191 schulassoziierte Virusausbrüche, die etwa eine Woche nach Schulbeginn auftraten. Die meisten davon - 113 Ausbrüche oder fast 60 Prozent - traten in Schulen auf, die keine Maskenpflicht hatten.

Nur 8 Prozent

Nur 16 Ausbrüche, also 8 Prozent, ereigneten sich in Schulen, in denen von Anfang an eine Maskenpflicht unabhängig vom Impfstatus bestand. 62 Ausbrüche, d. h. etwa ein Drittel der Gesamtzahl, ereigneten sich in Schulen, die eine Maskenpflicht erst nach Beginn des Schuljahres einführten.

In der Studie wurde ein Ausbruch definiert als zwei oder mehr positive bestätigte Infektionsfälle bei Lehrkräften oder Schülern innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen.

Mehrstufiger Ansatz empfohlen

"Das Schuljahr beginnt in Arizona sehr früh, nämlich Mitte Juli. Wir hatten also den Vorteil, dass wir die Daten für das neue Schuljahr etwas früher als im Rest des Landes einsehen konnten, was wegen der Übertragung der Delta-Variante wichtig war", sagte J. Mac McCullough, außerordentlicher Professor an der Arizona State University und Mitautor der Studie.
Die Seuchenbehörde C.D.C. empfiehlt einen mehrstufigen Ansatz zur Verhinderung von Coronavirus-Ausbrüchen in Schulen - Masken, Abstandhalten und zu Hause bleiben, wenn man krank ist, und Impfung für die Berechtigten. 

Mehr Fälle

Die zweite Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen der Maskenpflicht an Schulen in einem bestimmten Bezirk und gemeindeweiten Infektionen bei Kindern.

Zwischen der Woche vor Schulbeginn und der zweiten Schulwoche stieg die Zahl der pädiatrischen Infektionen in Bezirken ohne Maskenpflicht um 35 Fälle pro 100.000 Einwohner, während die Zahl in Bezirken mit Schulmaskenpflicht um 16 Fälle pro 100.000 Einwohner zunahm.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.