© APA/AFP/TIZIANA FABI

Wissen Gesundheit
10/04/2021

Studie: Corona-Geimpfte übertragen Virus deutlich seltener

Die Untersuchung zeigt auch: Nur eine Dosis belässt das Risiko für eine Übertragung auf weiterhin hohem Niveau.

Menschen, die gegen Covid-19 geimpft sind, haben ein geringeres Risiko, das Virus zu verbreiten, selbst wenn sie sich infizieren. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die zu den wachsenden Belegen beiträgt, dass Impfstoffe die Übertragung der Delta-Variante verringern können.

Britische Wissenschaftler der Universität Oxford untersuchten die nationalen Aufzeichnungen von fast 150.000 Kontaktpersonen, die aus etwa 100.000 Erstinfektionen hervorgegangen waren. Die Stichproben umfassten sowohl Personen, die ganz oder teilweise mit den Impfstoffen von Pfizer oder Astra Zeneca geimpft waren, als auch Personen, die nicht geimpft waren. Die Forscher untersuchten dann, wie sich die Impfstoffe auf die Ausbreitung des Virus auswirkten, wenn eine Person eine Durchbruchsinfektion mit der Alpha-Variante oder der hochansteckenden Delta-Variante hatte.

Wahrscheinlichkeit um 65 Prozent geringer

Beide Impfstoffe verringerten die Übertragung, obwohl sie gegen die Alpha-Variante wirksamer waren als gegen die Delta-Variante. Bei einer Infektion mit der Delta-Variante war die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kontakt positiv getestet wird, um 65 Prozent geringer, wenn die Person, bei der der Kontakt stattfand, mit zwei Dosen des Impfstoffs von Pfizer vollständig geimpft war. Bei der Astra Zeneca-Variante war die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kontakt positiv getestet wurde, um 36 Prozent geringer, wenn die Person, bei der der Kontakt stattfand, vollständig geimpft war.

Das Risiko einer Übertragung durch eine Durchbruchsinfektion war viel höher, wenn jemand nur eine Dosis eines der beiden Impfstoffe erhalten hatte.

Die Studie wurde am Donnerstag veröffentlicht und ist noch nicht von Fachkollegen geprüft worden. Wissenschaftler, die nicht an der Studie beteiligt waren, erklärten jedoch, die Ergebnisse seien glaubwürdig.

"Dies ist die qualitativ hochwertigste Studie, die wir bisher zur Frage der Ansteckungsfähigkeit von geimpften Personen, die mit Delta infiziert sind, haben", sagte Dr. Aaron Richterman, ein Arzt für Infektionskrankheiten an der Universität von Pennsylvania, der nicht an der Forschung beteiligt war, zu NBC.

Virus wird schneller ausgeschieden

Unter Verwendung von Zyklusschwellenwerten (Ct) fanden die Forscher bei ungeimpften und geimpften Personen, die mit der Delta-Variante infiziert waren, ein ähnliches Niveau der Viruslast, was frühere Studien bestätigt. Dennoch war die Wahrscheinlichkeit, dass vollständig geimpfte Personen andere ansteckten, geringer.

Es ist wahrscheinlich, dass Menschen, die geimpft wurden, das infektiöse Virus schneller aus dem Körper ausscheiden. Eine frühere Studie aus Singapur hatte ergeben, dass die Viruskonzentration bei den mit der Delta-Variante infizierten Personen unabhängig vom Impfstatus zunächst gleich hoch war, dass aber die Viruskonzentration bei den geimpften Personen am siebten Tag schnell abnahm, was die Fähigkeit zur Ausbreitung der Krankheit verringern könnte.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Schwellenwerte für den Zyklus zwar unabhängig vom Impfstatus gleich sind, dass aber geimpfte Personen möglicherweise weniger infektiöse Viren in ihrem Körper haben, was die Übertragung verringern könnte. Richterman verwies auf eine kürzlich veröffentlichte Studie aus China, in der ein starker Rückgang der Übertragung bei Personen festgestellt wurde, die zwei Impfdosen erhalten hatten, im Vergleich zu ungeimpften Personen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.