Ein ganz eigener Augenblick des Glücks: Nicht alle Eltern von Sternenkindern haben die Möglichkeit, sich derart berührend von ihnen für immer zu verabschieden.

© Dein Sternenkind

Wissen Gesundheit
10/27/2021

Sternenkinder: Dreißig Minuten mit Fredi

Gudrun Simmer ist Hebamme und Sterbebegleiterin in einer Person. Sie betreut Eltern und deren Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt sterben.

von Uwe Mauch

Fredi lebte. Was für ein Glück! Seine Hebamme erinnert sich noch, wie auch sie in diesem Moment Tränen in den Augen hatte. Tränen der Freude und nicht der Trauer. Denn wäre es nach den Prognosen seiner Ärzte gegangen, dann hätte der Bub nicht einmal seine eigene Geburt überlebt.

„Er hat seinen Eltern sehr ähnlich geschaut“, erzählt Gudrun Simmer, die im St. Josef Krankenhaus in Wien-Hütteldorf arbeitet. Simmer hat mit einer Ärztin, einer Psychologin und einer Krankenpflegerin Österreichs erste umfassende Station für Perinatale Palliativbetreuung ins Leben gerufen. Sie übersetzt in eine für alle verständliche Sprache: „Wir betreuen Eltern und deren Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt sterben.“

Noch einmal herzen

Mutter, Vater, auch der Onkel: Der Reihe nach nahmen sie ihren Fredi in den Arm, drückten den Neugeborenen an ihr Herz. Die Hebamme weiß: „Diese dreißig Minuten werden sie ihr ganzes Leben nicht vergessen.“ Für alle Anwesenden war es eine Achterbahn der Gefühle: „Das ist ein Cocktail aus Euphorie, Freude und gleichzeitig Trauer.“

Auch für Gudrun Simmer ist die Geburt eines Sternenkinds immer eine emotionale Gratwanderung. Die Mutter von drei Kindern arbeitet seit dem Jahr 2004 als Hebamme. Zuvor hat sie Theologie und Philosophie studiert. In ihrer Diplomarbeit und in ihrer Dissertation kommen wohl nicht ganz zufällig Fragen der Medizinethik vor: „Das Thema Tod und Geburt begleitet mich schon sehr lange.“

Nach der Entscheidung, ihr Kind solange als möglich leben zu lassen, hatten auch Fredis Eltern die Chance, ihre Zweifel und Ängste in den Gesprächen mit der Hebamme und ihren Kolleginnen auf den Punkt zu bringen: Wie lange wird unser Bub leben? Leidet er? Was, wenn es noch vor der Geburt, im Bauch der Mutter stirbt? Wie wird er aussehen, sollte er doch zur Welt kommen? Wie können wir ihn begrüßen? Wie schaffen wir das alles? Wie können wir weiterleben? Wie sagen wir es den Anderen, unserer Familie, den Freunden?

Das große Staunen

Und am Ende die traurigste aller Fragen: Wie können wir uns von unserem eigenen Kind verabschieden? Fragen über Fragen für die Eltern, die sich auf den Abschied ihres Kindes vorbereiten müssen, bevor es noch geboren wurde.

Das Leben liefert dann die Antworten. „Insofern gab es auch bei Fredi diesen ganz besonderen Augenblick des Erstaunens“, berichtet Gudrun Simmer. „Ja, er lebt, er bewegt sich sogar, versucht, seine Augen zu öffnen. Ganz viele Sehnsüchte gibt es da.“

In ihrer Ausbildung hat sie gelernt, immer professionell zu bleiben, sich abzugrenzen, das Leid nicht zu nahe an sich heranzulassen, um dadurch bestmöglich arbeiten und sich selbst schützen zu können.

Doch das ist im Lehrsaal leichter gesagt als dann im Kreißsaal umsetzbar. Die Eltern gaben intime Einblicke in ihr Leben, wurden in der Zeit vor der Geburt zu engen Vertrauten, haben auch selbst viel Vertrauen aufgebaut. Ihr Verlust geht den Helfern notgedrungen sehr nahe, ob sie das jetzt zulassen oder nicht.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Doch irgendwann stirbt auch sie. Es kommt daher vor, dass Geburtstermine, solange es medizinisch vertretbar ist, hinausgezögert werden – und damit auch ein absehbares, ein tieftrauriges Schicksal.

Auch die Hoffnung stirbt

„Dein Sternenkind“
Das Schwarz-Weiß-Foto stammt von der gleichnamigen Stiftung. 650 ehrenamtliche Fotografen schenken Sternenkind-Eltern bleibende Erinnerungen an ihre  verstorbenen Kinder. Dieses Jahr fahren sie gut 4000 Einsätze, die meisten in Deutschland. Die Stiftung basiert auf Spenden:
IBAN: DE12 5306 0180 0300 0610 00; BIC: GENODE51FUL

Die Kinder von „St. Josef“
Die außergewöhnliche Arbeit des Kernteams, das im St. Josef
Krankenhaus palliativ arbeitet, wird durch Spenden finanziert:
IBAN: AT31 3400 0001 0262 9590 (Spendenzweck: PPC)

Perinatale Palliativbetreuung für Eltern und deren ungeborene Kinder gibt es im „St. Josef“ seit dem März dieses Jahres. Als Vorbild dient dem gemeinnützigen Ordensspital an der Auhofstraße (nebenbei ist es heute die größte Geburtenklinik Österreichs) eine Abteilung der Berliner Charité.

Spricht Gudrun Simmer über ihren Beruf, was sie auch als Ausbildnerin macht, bringt sie ihre Leidenschaft voll zum Ausdruck. Wichtig ist der Hebamme nicht nur die einwandfreie Abwicklung einer Geburt, wichtig ist ihr auch die Beratung jener Menschen, die sich vertrauensvoll an sie und ihre Kollegen wenden: „Damit sie authentisch entscheiden können.“

Nach dreißig Minuten auf dieser Welt musste sich Fredi verabschieden. Das ist keine gute Nachricht. Doch der Bub schlief friedlich ein. Und ein Foto von ihm gibt es auch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.