Der Kontakt zwischen Ärztin und Patientin blieben im vergangenen Jahr auf der Strecke.

© Getty Images/iStockphoto/Sneksy/IStockphoto.com

Wissen Gesundheit
07/22/2021

Selbstbehandlung, Telemedizin: Wie Corona die Beziehung zum Hausarzt veränderte

Jeder Fünfte versorgte sich bei leichten Erkrankungen selbst, ein Drittel nutzte in der Pandemie Telemedizin.

Die Selbstbehandlung kleinerer Beschwerden hat seit Beginn der Corona-Pandemie zugenommen: Jeder fünfte Österreicher hat im vergangenen Jahr einen Arztbesuch bei Kopfschmerzen, Schnittwunden und Co., für die er noch vor einem Jahr eine Ordination aufgesucht hätte, vermieden. Deutlich angestiegen ist auch die Nutzung telemedizinischer Angebote. Das ergab eine aktuelle Umfrage mit persönlichen Interviews des Linzer Marktforschungsinstituts Spectra.

Wehwehchen ohne Arztbesuch behandelt

Schnupfen, Kopfschmerzen, Insektenstiche, Husten und Durchfall sind jene Leiden, die am ehesten in "Self Care", also mit rezeptfreien Produkten oder Hausmitteln, ohne das Aufsuchen eines Arztes oder einer Spitalsambulanz, bekämpft werden. Lediglich drei Prozent der Bevölkerung sehen sich nicht imstande, derartige Beschwerden eigenständig zu behandeln.

Professionelle Hilfe für Rückenschmerzen

90 Prozent der Österreicherinnen bzw. Österreicher waren im vergangenen Jahr von leichten Erkrankungen betroffen. Selbst behandelt haben sie dabei vor allem leichte Schnittwunden, Kopfschmerzen oder Halsschmerzen, während bei Schnupfen, Durchfall oder Schlafstörungen für ein Drittel vorerst Abwarten die Devise war. Am ehesten der Hausarzt aufgesucht wurde bei Rückenschmerzen.

Apotheken-Einkauf über Internet

Das Marktforschungsinstitut fand in den persönlichen Interviews unter 1.002 Oberösterreichern, die als repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren gelten, zudem heraus, dass 46 Prozent im Vorjahr rezeptfreie Arzneimittel oder Gesundheitsprodukte im Internet gekauft haben. Auch hier zeigte sich, dass diese Einkäufe häufiger als in der Vor-Corona-Zeit getätigt wurden.

Ärztlicher Rat ohne direkten Kontakt

Deutlich zugelegt hat auch die Telemedizin: Ein Drittel der Bevölkerung hatte im letzten Jahr Kontakt mit einem Arzt via Telefon, E-Mail, Online-Meeting oder Videotelefonie - das waren mehr als dreimal so viele wie im Mai 2020 und schon damals hatte sich die Zahl gegenüber der Vor-Corona-Zeit verdoppelt. Bei chronisch Kranken waren es sogar mehr als 50 Prozent, die sich auf diesem Weg ärztlichen Rat holten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.