Massenhaft Ansteckungen führen zu Verzögerungen bei der Veröffentlichung Fallzahlen.

© REUTERS/DADO RUVIC

Wissen Gesundheit
01/28/2022

Wie gut schützt die Impfung vor der Omikron-Schwester BA.2?

Erstmals zeigen Daten aus Großbritannien, wie gut die Impfstoffe vor der neuen Omikron-Schwester BA.2 schützen.

von Anita Kattinger

Zeitgleich mit Österreich verzeichnete auch das EU-Mitgliedsland Dänemark am Donnerstag mit mehr als 51.000 Neuinfektionen einen neuerlichen Rekord. Das Land möchte bekanntlich am Dienstag alle Restriktionen aufheben und das, obwohl die Dänen mit der Omikron-Untervariante BA.2 zu kämpfen haben. Mittlerweile dominiert in Dänemark die Omikron-Schwester mit einem Anteil von 65 Prozent das Infektionsgeschehen.

Der Omikron-Subtyp BA.2 wurde mittlerweile weltweit in 40 Ländern, darunter auch Indien und Südafrika, detektiert.

Auch in der südafrikanischen Provinz Gauteng, dem Epizentrum von Omikron, greift der Subtyp erneut in das Infektionsgeschehen ein und ist mit rund 58 Prozent bereits dominant. Wie es in Österreich aussieht, gab Molekularbiologe Andreas Bergthaler vor Kurzem bekannt.

"Im Abwasser detektieren wir von Anfang auf Mitte Jänner nun in mehr Kläranlagen (10 Prozent) ein Signal für die Omikron-Subvariante BA.2." Und weiters: "Ob diese Omikron-Subvarianten zu geänderten klinischen Verläufen verglichen zu BA.1 führen, ist noch unklar. Zumindest für BA.2 sprechen dänische Daten dagegen. Epidemiologisch bleibt es spannend, wie sich die Omikron-Subvarianten weiterentwickeln."

BA.2 scheint infektiöser zu sein und sich schneller vermehren zu können: Laut dem dänischen Gesundheitsinstitut SSI verbreitet sich die Omikron-Schwester 1,5 Mal schneller als das Original. Britische Forscher gehen sogar davon aus, dass sich BA.2 zweimal so schnell verbreiten kann.

Ein Experte des SSI erklärte, dass die Variante sich am schnellsten unter Ungeimpften und unter Kindern in Dänemark verbreite. Das liege wahrscheinlich an der "hohen Interaktion bei voll geöffneten Schulen" und daran, dass die Impfquote in dieser Altersgruppe in Dänemark am niedrigsten sei, berichtet Business Insider.

Das Spike-Protein der beiden Subtypen unterscheidet sich in 18 Mutationen. Experten glauben, dass BA.2 dadurch unserem Immunschutz vielleicht besser entkommen kann.

Es gebe bisher aber keine Beweise dafür, dass BA.2 schwerere Verläufe mit Covid-19 verursache, sagte der dänische Gesundheitsminister laut Reuters.

Impfung schützt genauso gut gegen BA.2

Erste Daten des britischen Gesundheitsbehörde NHS (hier das Original zum Nachlesen) sind ermutigend, was den Impfschutz gegenüber BA.2 betrifft: Wie am Donnerstag in einem Bericht bekannt gegeben wurde, beträgt die Wirksamkeit des Impfschutzes zwei Wochen nach dem Drittstich rund 70 Prozent  gegenüber der Omikron-Schwester. Laut dieser Auswertung liegt der Schutz gegenüber BA1. im Vergleich dazu sogar darunter bei 63 Prozent.

Das sind freilich erst vorläufige Daten - zur Erklärung: Das betrifft den Schutz durch die Impfung, deswegen kann eine Subtyp trotzdem übertragbarer sein, wie die Dominanz der Omikron-Schwester in Dänemark zeigt.

Dass BA.2 wie in Dänemark auch in anderen Ländern mit einem Anstieg der Infektionen zusammenhängt, muss übrigens nicht sein. In Südafrika nimmt der Anteil von BA.2 zwar zu, aber die Fallzahl insgesamt sinkt. Wie sich BA.2 auf Österreich auswirkt, bleibt also abzuwarten.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare