© Getty Images/iStockphoto/Algefoto/iStockphoto

Wissen Gesundheit
02/16/2022

Nach Covid-Infektion: Hohes Risiko für psychische Probleme

Verzögerte Entzündungsprozesse können zu psychischen Beeinträchtigungen führen. Gleichzeitig wirkt sich die Covid-Impfung positiv auf das mentale Wohlbefinden aus.

von Maria Zelenko

Geschmacks- und Geruchsverlust sowie Müdigkeit gehören zu den sehr häufigen Symptomen, die vielen auch nach einer überstandenen Covid-Infektion Probleme bereiten. Wie stark sich das SARS-Cov-2-Virus auch auf die Psyche auswirkt, haben Forscher und Forscherinnen der Universität von São Paulo nun genauer untersucht.

Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin General Hospital Psychiatry veröffentlicht.

In der Studie mit 425 Patienten und Patientinnen, die sich von einer mittelschweren oder schweren Covid-19-Erkrankung erholt hatten, beobachtete das Team ein häufiges Auftreten kognitiver Defizite und psychischer Beeinträchtigungen. Die Untersuchungen wurden zwischen sechs und neun Monaten nach der Entlassung aus dem Hospital das Clínicas (HC) in São Paulo, dem Krankenhauskomplex der medizinischen Fakultät der Universität (FM-USP), durchgeführt.

Eine von acht Personen betroffen

Die Hälfte der Personen (51,1 Prozent) berichtete über Gedächtnisverluste nach der Infektion. Bei etwa einer von acht Personen (13,6 Prozent) wurde eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert. Bei einem ähnlichen Anteil (15,5 Prozent) wurde eine generalisierte Angststörung diagnostiziert, die bei 8 Prozent nach der Genesung von Corona einsetzte. Bei einer kleineren Gruppe (8 Prozent) wurde eine Depression diagnostiziert, die bei 2,5 Prozent erst nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einsetzte.

"Eines unserer Ziele war zu verstehen, ob dieses Coronavirus und die von ihm verursachte Krankheit langfristige Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem haben und sich dort manifestieren", so Miguel Filho, Leiter der Abteilung für Psychiatrie an der FM-USP. Die Tatsache, dass kein eindeutiger Zusammenhang zwischen psychiatrischen Veränderungen und der Schwere der Erkrankung oder dem sozioökonomischen Status der Patienten festgestellt wurde, bestätigt die Hypothese, dass verzögerte Entzündungsprozesse im Zusammenhang mit einer Infektion durch SARS-CoV-2 zu psychischen Beeinträchtigungen führen können.

"Viele dieser Patienten haben kognitive Veränderungen und neurologische Symptome wie Anosmie (Verlust des Geruchsinns), was darauf hindeutet, dass die Krankheit späte Veränderungen im Zusammenhang mit Immunreaktionen verursachen kann, die zu einer Neuroinflammation führen", fügte er hinzu.

Gedächtnis hat nachgelassen

Bei einem Test, der die Verarbeitungsgeschwindigkeit misst, brauchten die Patienten und Patientinnen beispielsweise doppelt so lange wie für ihr Alter erwartet. Dies war bei allen Altersgruppen der Fall. Darüber hinaus gab mehr als die Hälfte an, dass ihr Gedächtnis nachgelassen hatte.

Wie die Autoren des Artikels anmerken, war die Prävalenz "allgemeiner psychischer Störungen" (depressive Symptome, Angstzustände, Reizbarkeit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Gedächtnisstörungen oder Konzentrationsschwierigkeiten) in den Studienstichproben (32,2 Prozent) höher als in früheren epidemiologischen Studien für die brasilianische Bevölkerung (26,8 Prozent) angegeben. Die Prävalenz von Depressionen (8 Prozent) lag über dem geschätzten Durchschnitt.

"Patienten, die zu einer schweren Covid-19-Erkrankung neigen, sind in der Regel klinisch beeinträchtigt (Anm: durch Herz- oder Nierenprobleme, Diabetes und andere Komorbiditäten) und haben daher bereits mehr psychiatrische Symptome", so Damiano. "Dies wurde bei der Analyse berücksichtigt. Selbst nach Korrektur dieses Faktors war die in der Studie beobachtete Prävalenz sehr hoch".

Psychische Symptome verschlimmern sich in der Regel nach einer akuten Infektion, "aber ein so deutlicher Unterschied wurde bei anderen Viruserkrankungen nicht beobachtet, und Covid-19 scheint bei vielen Patienten erhebliche kognitive Beeinträchtigungen zu verursachen. Die Wirkung des Virus auf das zentrale Nervensystem ist eine mögliche Erklärung. Wir wissen noch nicht, ob sich die Patienten von diesen Verlusten erholen können", so Damiano.

Impfung wirkt sich positiv auf Psyche aus

Eine weitere groß angelegte Längsschnittstudie, die in den USA durchgeführt wurde, zeigt hingegen: Jene, die sich gegen Corona impfen haben lassen, wurden psychisch dadurch entlastet.

Die Impfung wurde mit einer Verringerung des Leidensdrucks und des wahrgenommenen Risikos einer Infektion, eines Krankenhausaufenthalts und des Todes in Verbindung gebracht.

Die Studie, die im American Journal of Preventive Medicine erschien, bestätigt die intuitive, aber bisher unbeantwortete Frage, ob eine Impfung die wahrgenommenen Risiken im Zusammenhang mit Covid-19 verringert und ob die Verringerung dieser Ängste zu einer Verbesserung der psychischen Gesundheit und der Lebensqualität führt.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare