Manche Menschen erkranken häufiger an einem Harnwegsinfekt.

© Getty Images/iStockphoto/gpointstudio/iStockphoto

Wissen Gesundheit
07/02/2020

Mix aus Zucker statt Antibiotikum soll Blasenentzündungen heilen

Schweizer Forscher fanden heraus, wie das körpereigene Protein Uromodulin vor einer Infektion schützt.

Forscher haben herausgefunden, wie das körpereigene Protein Uromodulin vor Blasenentzündungen schützt. Diese Erkenntnis könnte helfen, antibiotikafreie Behandlungen gegen die schmerzhafte Infektion zu verbessern. Ein Mix aus verschiedenen Zucker soll Blasenentzündungen heilen.

Schützendes Protein

Es gibt Menschen, die seltener an einer Blasenentzündung erkranken als andere. Ein Grund dafür: Manche Körper produzieren höhere Mengen des schützenden Proteins Uromodulin. Doch wie dieses Entzündungen genau verhindert, wusste man bisher nicht. Das zeigt nun eine in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlichte Studie der ETH Zürich, der Universität Zürich und des Kinderspitals Zürich.

Die Wissenschafter untersuchten im Labor, wie das Uromodulin aussieht und wie es die krankmachenden Bakterien neutralisiert. Die beobachteten Prozesse ließen sich auch im Urin von infizierten Patienten nachweisen.

Andocken mit fadenförmigen Fortsätzen

Escherichia coli-Bakterien sind die häufigsten Erreger einer Blasenentzündung. Die Bakterien docken mit ihren fadenförmigen Fortsätzen, den sogenannten Pili, an die Zellen von Blase, Harnleiter oder Harnröhre an. So setzen sie eine Infektion in Gang.

Die biochemischen Untersuchungen der Zürcher Forscher zeigten, dass die Bakterien-Pili verschiedene Zuckerketten auf der Oberfläche des Uromodulins erkennen und daran binden. Ebenfalls erkannten sie mithilfe der Kryo-Elektronentomografie, dass das Uromodulin lange Fäden bildet. Diese umschlingen die Pili der Bakterien regelrecht. "Derart abgeschirmt können die Bakterien nicht mehr an die Zellen im Harntrakt binden und darum keine Infektion auslösen", sagt der Mitautor der Studie Gregor Weiss.

Des Weiteren erkannten die Forscher im Lichtmikroskop, dass sich aus den Uromodulin-Fäden und Escherichia coli-Bakterien große Klumpen bilden - und dann mit dem Urin wohl einfach ausgeschieden werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen lassen sich demnach antibiotikafreie Behandlungen und Präventionsstrategien von Blasenentzündungen weiterentwickeln. Bisher bekommen Patienten dazu häufig Präparate, die den Zucker Mannose enthalten. Diese verhindern zu einem gewissen Grad, dass sich die Bakterien an den Zellen des Harntraktes festsetzen.

Zukunft

"Durch unsere Analysen wissen wir nun, dass die Bakterien mit ihren Pili neben der Mannose auch andere Zucker auf dem Uromodulin erkennen", sagte die Studien-Mitautorin Jessica Stanisich: "Das könnte darauf hinweisen, dass eine Behandlung mit kombinierten Zuckerpräparaten wirksamer wäre."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.