© Getty Images/Juanmonino/istockphoto.com

Wissen Gesundheit
06/28/2021

Krankenpflege: Jeder Zweite überlegt, aus dem Beruf auszusteigen

Die Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands, Elisabeth Potzmann, fordert dringend Maßnahmen.

von Elisabeth Gerstendorfer

Ein großer Teil der Krankenpflegerinnen und -pfleger in Österreich arbeitet seit Beginn der Pandemie am Limit. In einer aktuellen Studie mit rund 2.500 Teilnehmern gaben 85 Prozent an, dass sie sich psychisch mittelmäßig bis sehr stark belastet fühlen.

Sie haben Ängste, können nicht abschalten oder schlafen. Als Ursachen werden eine erhöhte Arbeitslast (81 %), ein höherer organisatorischer Aufwand (59 %) und die Unabsehbarkeit der Covid-19-Pandemie (53 %) angegeben.

Die zunehmende Erschöpfung führt dazu, dass knapp jeder Zweite immer wieder an einen Berufsausstieg denkt – bei einem bereits bestehenden Personalmangel ist das eine alarmierende Zahl, sagt Elisabeth Potzmann, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands (ÖGKV). Sie fordert im KURIER-Interview deutliche Verbesserungen für die professionelle Krankenpflege.

KURIER: Wie erschöpft sind die Krankenpflegerinnen und -pfleger nach mehr als einem Jahr Pandemie?

Potzmann: Im Akutbereich, etwa auf den Intensivstationen, aber auch in den Alten- und Pflegeheimen ist die Situation durch die zusätzlichen Aufgaben wie Impfmanagement, Hygienepläne, Besuchermanagement noch angespannter, als sie es ohnehin schon war. Vor allem jetzt, wo die Zahl der Infizierten niedriger ist und die Anspannung nachlässt, merken wir, wie belastet die Pflege ist. Bei vielen ist die Luft draußen, die Energie fehlt.

Was kann man dagegen tun?

Im Idealfall lässt man es gar nicht so weit kommen, aber Pflegeberufe sind so sozialisiert, dass sie zuerst an die Patienten denken und erst in zweiter Linie an sich selbst. Wir haben als eine erste Maßnahme ein Krisentelefon mit dem Gesundheitsministerium eingerichtet, das die Kolleginnen und Kollegen dazu animieren soll, darüber zu sprechen, was in den letzten eineinhalb Jahren passiert ist. Diese Maßnahme ist natürlich nicht erschöpfend, à la longue müssen die Rahmenbedingungen der Pflege verbessert werden.

Was soll verändert werden?

Die Klassiker sind etwa Personalmangel und Dienstzeitmodelle, die sich nicht an die Lebensphasen anpassen. Wenn ich Betreuungspflichten habe, nicht feiertags, sonntags und nachts arbeiten kann, fallen die Zulagen weg und die Bezahlung ist deutlich schlechter. Was mir auch wichtig ist, ist die Verteilung der Aufgaben innerhalb der Gesundheitsberufe. Da besteht große Unzufriedenheit unter dem diplomierten Pflegepersonal. Einerseits ist man dabei, die Ausbildung zu akademisieren, andererseits sind die Aufgaben dieselben wie vor vielen Jahren. Die professionellen Krankenpflegerinnen und -pfleger spüren den Kompetenzzugewinn nicht.

Weltweit wird erwartet, dass nach der Pandemie sehr viele den Beruf verlassen. Ist das bereits in Österreich spürbar?

Die aktuelle Erhebung zeigt, dass knapp jeder Zweite darüber nachdenkt, den Job zu wechseln. Mich überraschen vor allem die fünf Prozent, die bereits konkrete Schritte setzen. In einem angespannten System, wie wir es derzeit haben, belastet jeder Einzelne, der den Job verlässt, zusätzlich. Es muss etwas passieren, das die Situation von Krankenpflegern und -pflegerinnen nachhaltig verbessert. Das wäre etwa die Kompetenzerweiterung, wo sie merken, ja, ich habe eine Erleichterung in meinem täglichen Ablauf, weil ich, wenn ich eine Venenverweilkanüle setze, nicht vorher drei Stunden lang einen Arzt suchen muss, der mir das schriftlich anweist. Oder dass Pflegepersonen in der mobilen Pflege ihre eigenen Verbandsstoffe mitnehmen dürfen. Sie brauchen derzeit erst eine Verschreibung vom Hausarzt, die von Angehörigen eingelöst werden muss. Wenn man all das ändern würde, was nicht mehr zeitgemäß ist, wäre das eine spürbare Erleichterung für die Pflegenden, aber auch für die Patienten. Dabei geht es nicht nur ums Geld. Die Nachhaltigkeit einer Verbesserung findet sich in der Veränderung der Rahmenbedingungen.

Woher kommt der Personalmangel? Ist der Job so unattraktiv?

Große Probleme entstehen durch die Fluktuation und die Aussteiger. Die verhältnismäßig kurze Verweildauer von durchschnittlich drei bis sechs Jahren im Beruf ist aus ökonomischer Sicht eine Katastrophe. Dem entgegenzuwirken, das hat man in der Vergangenheit vernachlässigt. Man braucht erfahrene Menschen im System – das hat besonders die Pandemie gezeigt. Derzeit gibt es ausreichend Bewerber, mehr ist aber immer gut. Die Kompetenzen und Leistungen der Pflege müssen in diesem Zusammenhang sichtbarer gemacht werden.

Personalmangel
160.000 Pflegepersonen sind derzeit beim ÖGKV registriert. Aufgrund der demografischen
Entwicklung in Österreich und einer bevorstehenden Pensionierungswelle im Pflegebereich werden bereits bis zum Jahr 2030
insgesamt 76.000 Pflegepersonen zusätzlich benötigt

Studie
Die aktuelle Erhebung  fand von 30. März bis 24. April 2021 statt. Insgesamt haben 2.470 Personen, die in der direkten Patientenversorgung in österreichischen Krankenhäusern tätig sind, teilgenommen

Gewalt
Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass  Aggression und Gewalt gegenüber Pflegepersonen zugenommen hat. 44 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine Zunahme bemerkt haben. 60 Prozent davon waren von verbaler Gewalt betroffen wie Beleidigungen, Beschimpfungen und Drohungen. 17 Prozent von körperlicher Gewalt.

Wie steht es um die Wertschätzung in den Krankenhäusern, aber auch gesellschaftlich?

Vor Kurzem habe ich einen interessanten Satz gelesen: Es gibt Wertschätzung gegenüber der Krankenpflege, aber es ist kein Wunschberuf. Die meisten sind froh, dass es jemanden gibt, der diesen Job macht, aber viele können sich nicht vorstellen, ihn selbst auszuüben. Es gibt Unverständnis darüber, was professionelle Pflege ist, was sie kann und leisten könnte. In den Medien wird eher über den informellen Markt berichtet, etwa über das Problem der 24-Stunden-Betreuung. Dabei kommt es zu einer Vermischung der Begrifflichkeiten. Die professionelle Krankenpflege könnte einen wesentlicheren Beitrag leisten, als man ihr derzeit zugesteht.

Krisentelefon für Pflegekräfte: 01/5048000-10, www.oegkv.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.